Gibt es denn wirklich Zufälle?

Oder sind sie nur vorbestimmte Schicksale, gar die Vorsehung, die wir selber noch nicht verstehen können? Manchmal steckt eine Intelligenz hinter diesen „Zufällen“, die wir erst in der Zukunft rückblickend verstehen können.

Müssen wir uns denn darüber wirklich Gedanken machen? Oder sollten wir nur einfach hinnehmen, was uns dieses Leben und seine Irrwege da präsentiert? Nicht alles muss verstanden oder begriffen, analysiert werden. Das ist nur die Forderung eines Geistes, der seine eigene Allmacht bestätigt finden will. Und in der Akzeptanz von Umständen, die wir nicht ändern können, finden wir den Frieden, nach dem es die eigene Seele zuinnerst nur dürstet. Einer der stillen Orte, die es im Leben voll turbulenter Schwenkungen zu sammeln gilt.

Mehr Frieden, weniger Gedanken? Aber sind die Gedanken nicht der erste Schlüssel zu einer wahren Freiheit? Und ist das Wissen um Dinge nicht das Portal, das uns den geistigen Horizont erst erschließt?

Nehmen wir die Fragen hin, denken das Denken der Gedanken und kommen doch zum Schluss, dass wir nicht alles begreifen müssen. Nur Schritt für Schritt, Stufe für Stufe, auf der Treppe eigener Entwicklung entdecken und offenbaren, was uns finden will.

Author: Nismion LeVieth

Bruno T. Schelig alias Nismion LeVieth. Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.