Es ist eine Rechnung, die kein Plus weder noch ein Minus ergibt. Es ist das Ende einer Gleichung, die zu Anfang voller Variablen glänzte, bis daraus eine bekannte Zeit namens Vergangenheit wurde. Ein Zustand eigener Ewigkeit, der weder gefroren noch stillstehend ein Etwas ausmacht, das sich Selbst schimpft. Reaktionen, Aktionen, die Trubel der Geschäftigkeit, die Brandung des um sich schlagenden Lebens und auch die schweigende Sekunde eigens erschaffener Stille geben ihren Einfluss dazu. Ein Hoch, ein Tief, der Flug und gleichermaßen der Absturz. Alles und manch Keines hat ergeben, erschaffen und sich doch nur wieder aufgelöst. Bis am Ende eine Summe bleibt, die Summe der Erfahrungen, die gleichermaßen das Ich bildet, wie es erschafft und ebenso auch nur ermöglicht.

Wir lernen von Kindesbeinen an. Was ist falsch und was richtig? Was tut man, was lässt man und was darf man unter keinen Umständen. Die Herdplatte, die verbrennt wird gemieden, das Lob, das Süßigkeiten verspricht, gesucht. Eine Konditionierung, die gelungen zu sein erscheint. Aber wir werden älter und wachsen aus den Kinderschuhen heraus. Wir lernen noch mehr dazu und niemals aus. Hier bin ich diese Rolle, dort trage ich diese Maske und wieder hier darf ich ich selbst sein. Wir verlieren uns, finden uns und definieren uns ganz neu. Nach Umfeld, nach Freunden, nach Beziehungen. Wissen, so scheint es, begegnet uns an jeder Ecke. Das schier endlose Internet, das jede Frage im Vornehinein schon beantwortet. Die Bibliotheken gefüllt bis an den Rand und darüber hinaus. Eine jede Frage, jedes Problem, jede Schwierigkeit scheint seine eigene Abhandlung schon zu haben. Die Großen der alten Zeiten, sie haben gedacht und gelöst für uns und auch für eigene Ewigkeit. So braucht man nur zu lesen, zu schlucken auch zu hinterfragen und hat alles bereits im Innern. Aber das Wissen gleicht keiner Erfahrung. Wissen ist eine theoretisierte Praxis. Sicher, so beginnt es, aber so kann es niemals Enden.

Wir sind die Summe von Fehlern, aus denen wir gelernt haben oder es in Zukunft noch tun. Kein Weiser wird geboren, sondern er lernt in Schritten eines sehr mühsamen Weges, der sich da Leben nennt. Wir werden geprüft mit Schicksalsschlägen, dürfen uns an dem zufälligen Glück erfreuen und alles gewinnen, wie ebenso zu Hauf verlieren. Das Hoch, das Tief und das triste Grau des nervigen Alltages, alles macht ein Quentchen auf der Waage der Erfahrungen aus. Wir können und dürfen nichts missen, da wir sonst niemals ganz wir selbst sein können. Niemals das Wissen erlangen, was wir könnten. Was kommt das weiß keiner, aber alles hat seine Lehre und damit einen Nutzen für unser Ich das daran wachsen kann. Probleme und Schwierigkeiten trainieren unseren Verstand, Schicksalsschläge lassen uns unsere Endlichkeit nicht vergessen und das Glück, nun das bekommen wir geschenkt dazu. So, wie die Evolution vielleicht nur ein Zufall war, genau so ergibt eine Masse an Zufällen und Begebenheiten ein individualisiertes Ich, das einzigartiger nicht sein könnte.

Ein Geschenk? Wer es anerkennen kann für den vielleicht.

Eine Bürde? Oft und manchmal noch öfter.

Denn Erfahrungen können wir nicht einfach mehr ablegen. Sicher wir können entscheiden abzustumpfen und nichts mehr an uns ran zu lassen. Aber was für ein Leben wäre das dann? Die schönen Momente würden einfach an uns vorbeifliegen ohne das wir Notiz von ihnen nehmen würden und genau die sind es doch, die die Würze verleihen und uns manchmal neuen Glauben schenken, wenn uns etwas ihn wieder genommen haben sollte.

Keine andere Rechnung der theoretischen Mathematik kann es mit der Summe des Lebens, der Erfahrungen aufnehmen, denn was dem entspringt, das wird Weise und manchesmal, da leuchtet es im eigenen Glanz endlicher Schönheit, deren Kostbarkeit in der genossenen Sekunde versteckt liegt.

Gratis Downloads/Geschichten

Den ganzen Blog als PDF?

Keine Lust oder Zeit durch den ganzen Blog zu lesen? Dann nimm gratis 391 Artikel als PDF mit. Einfach kostenlos herunterladen und nach Deiner Zeit, an Deinen Orten, unterwegs eintauchen. Die Themen sind wirklich weit gestreut, denn es ist im Laufe von 10 Jahren alles so entstanden. Und ich habe mich mal hierum, mal dortrum gekümmert, darüber nachgedacht. Lesen sie, was Sie interessiert. Sie entscheiden vollkommen frei auf welchem Medium sie es lesen wollen. Das ermöglicht dieser Download Ihnen. Wissen für alle, war schon immer mein Motto. Und hier ist es schön manifestiert. Also jetzt mitnehmen. 🙂 (Format: PDF; Umfang: 1317 Seiten; Sprache: Deutsch]

Follow me
the nature of all things (english version)

The journey of an elf into our world and the search for the lost magic. A journey through heaven and hell. Through the exterior and interior. Through questions and answers, through high and low (format: PDF, size: 98 pages, language: english)

Click spam protection button and then „Jetzt herunterladen“and already it’s time to start dipping

Follow me


Nismion LeVieth

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."