Der Mythologie nach, die diesmal selbst Glaubensschriften entspringt, waren die Nephilim riesenhafte Mischwesen, die der Verbindung von Menschen und Göttern entsprangen. Die Nephilim waren größer und stärker als die reinen Menschen. Der Mythologie nach, soll es 200 von ihnen geben, wobei es nur 20 Anführer gibt. Interessanterweise, taucht ihre Gestalt in den Apokryphen auf. Nur sind sie dort keinesfalls als sanfte Wesen beschrieben, sondern als Gefahr für die Umwelt, da sie Tiere und auch Menschen gleichermaßen fraßen.

„[…]Denn aus diesen 3 Gründen war die Sintflut über die Erde gekommen, nämlich wegen der Hurerei, in der die Wächter gegen die Vorschriften ihrer Rechtsbefugnis mit den Menschentöchtern gehurt und sich zu Weibern genommen hatten von allen, die sie sich erwählt; und so machten sie den Anfang der Unreinheit. Und sie zeugten Kinder, die Nephilim; und sie waren alle ungleich und fraßen einer den anderen, und es tötete Jerbach den Nephil, und Nephil tötete den Eljo, und Eljo die Menschenkinder, und ein Mensch den anderen. Und ein jeder wandte sich dazu, Ungerechtigkeit zu verüben und viel Blut zu vergießen, und die Erde war voll von Ungerechtigkeit. Und danach sündigten sie an den Tieren und Vögeln und allem, was sich regt, und was auf der Erde geht. Und es wurde viel Blut auf der Erde vergossen, und alle Gedanken und Wünsche der Menschen dachten Eitles und Böses in allen Tage. Und GOTT vertilgte alles von der Oberfläche der Erde; wegen der Bosheit ihres Tuns und wegen des Blutes, das sie mitten auf der Erde vergossen hatten, vertilgte er alles.[…]“Quelle: Buch der Jubiläen S.7)

Die Mythologie

Nach nur kurzem Eintauchen in diesen Bereich, stieß ich fast direkt zu Anfang über die Behauptung als auch These, dass mit den Nephilim eigentlich die Engel gemeint wären und man sie halt nur anders beschrieb. Weitergehend ging man nun davon aus, dass die Engel als eigene Rasse in einem der 7 Himmel leben würden.

„[…]Hier beschreibt der Weise Henoch seine Reisen durch sieben Himmel, die jedoch an konkreten geografischen Orten der Erde angesiedelt sind (so gilt der erste und niederste Himmel als Wohnort von Adam und Eva. Der fünfte Himmel fungiert als „Straflager“ für die „Gefallenen Engel.“)
Interessanterweise herrscht unter den Engeln eine strenge Hierarchie – so sind die Engel im siebten Himmel Gott am nächsten, während die Engel im äußersten Himmel noch den Menschen nahe stehen, woraus sich wiederum ihre Aufgaben ergeben. Die Engel der obersten Hierarchie erhalten ihre Weisungen direkt von Gott, welche bis in den äußersten Himmelskreis weitergeleitet werden. Zu den höchsten Engelswesen gehören die Seraphim und Cherubim, die meist als körperlose, vergeistigte Lichtquellen beschrieben und verstanden werden, während die Erzengel und die Schutzengel die äußersten Himmelskreise bewohnen und den Menschen und ihren Problemen dienen. Die Erzengel und Schutzengel sollen den Menschen auch in Gestalt am ähnlichsten sein.[…]“ (Quelle: Birgit Fiolka)

„[…]Henoch war eine biblische Gestalt, die großes Wissen aus göttlicher Quelle erlangte und in den Himmel entrückt wurde. Der Name Henoch war zur damaligen Zeit ein Symbol für großes okkultes Wissen. Henoch kommunizierte mit Engeln, ebenso wie auch der Magier John Dee, und so wurde die henochische Sprache nach ihm benannt.

Es gibt unterschiedliche Auffassungen und Meinungen, wie die henochische Sprache korrekt ausgesprochen werden soll. Manche sind der Meinung, die Engelsprache sollte genauso ausgesprochen werden, wie sie geschrieben wird.

Die 19 Henochischen Schlüssel von Edward Kelley und John Dee benutzte auch der Magier Aleister Crowley auf einer Expedition in der algerischen Wüste als Beschwörungsformeln.

Hier ein Auszug davon:

Der erste Schlüssel:
Henochisch:
Ol sonf vorsg, gohó Iad balt lansh calz vonpho, sobra z-ol ror i ta nazpsad Graa ta Malprg ds hol-q Qa-a nothóa zimz Od commah ta nobloh zien: Soba thil gnonp prge aldi Ds urbs óbôleh grsam: Casarm ohoréla cabá pir Ds zonrensg cab erm Jadnah: Pilah farzm znrza adna gono Iädpil Ds hom tóh Soba Ipam Lu Ipâmis Ds lóhôlo vep zomd Poamal od bogpa aäl ta piap piamos od vaoan ZACARe c-a od ZAMRAN odo cicle Qaa zorge, lap zirdo noco MAD Hoath Jaida.

Deutsch:
„Ich herrsche über euch!“, spricht der gerechte Gott, in Kraft erhoben oben und unten, in dessen Händen die Sonne ein Schwert ist und der Mond ein alles vernichtendes Feuer. Er hat ein Gesetz geschaffen, um die Heiligen zu befehligen und hat euch einen Stab mit höchster Weisheit gebracht. Erhebt eure Stimmen und schwört ihm Gehorsamkeit und Treue, der lebt und triumphiert, der keinen Anfang und kein Ende hat, als eine Flamme inmitten eurer Paläste leuchtet und regiert unter euch als ein Gleichgewicht von Gerechtigkeit und Wahrheit! Kommt hervor und zeigt euch! Öffnet die Geheimnisse eurer Schöpfung! Seid mir wohlgesonnen, denn ich bin ein Diener desselben Gottes! Ein wahrer Verehrer des Allerhöchsten![…]“ (Quelle: Satanshimmel.de)

Es ist, wie immer im Menschengedenken und deren Wissen, selten möglich nur einer geraden Spur zu folgen, wenn man sich durch Mythologie gräbt um Wahrheit zu finden. Denken, Meinung und auch eigene Intention färben einen Text genau so, wie der Autor zu meist denkt. Der reinen Mythologie nach sind die Nephilim Nachkommen von Göttern und Menschen. Nebenbei gaben diese Götter den Menschen Einblick in Geheimnisse und verborgene Mythen. Wie immer, wenn man etwas tiefer gräbt, taucht auch das nur wieder auf. Das „verborgene“ Wissen. Wie es scheint, so dürstet den Menschen danach schon seit Urgedenken. Und wie immer glaubt er, dies nur durch die Hilfe von Höherem erlangen zu können. Nun, lassen wir das genau einfach so stehen.

Ich zitiere noch einmal von Birgit Fiolka:

„[…]Tatsächlich ist jene Sprache, die als Henochisch bezeichnet wird, und angeblich vom Engel Gabriel dem Alchemisten John Dee und seinem Medium Edward Kelly übermittelt wurde, noch heute ein Rätsel – denn es handelt sich hier um eine eigenständige Sprache mit einer ausgefeilten Grammatik. Einige Gelehrte vertreten die Ansicht, dass John Dee sich diese komplexe Sprache nicht einfach hätte ausdenken können. 
Bei richtiger Anwendung sollen die 19. Schlüssel Reisen in die Äther (die verschiedenen Himmelsphären) ermöglichen. John Dee hat allerdings aus jenen Aufzeichnungen, welche ihm angeblich vom Engel Gabriel übermittelt wurden, nie ein anwendbares System erschlossen bzw. keine „Gebrauchsanweisung“ hinterlassen. An der Aufschlüsselung versuchten sich lange Zeit Esoteriker wie der Ursprungsorden des „Hermetic Order of the Golden Dawn“.[…]“

Nun, das hört sich sehr nach Astralreisen, der außerkörperlichen Erfahrung aus, die man ebenso üben sollen könnte. Es ist ironisch und fast auch immer zu sarkastisch, dass sich die immer gleichen Thesen nur im anderen Mantel einer Mythologie verstecken. Kennt man die Grundlage, weiß und begreift man, worauf es nur wieder hinaus läuft, nun dann kann einen ganz sicher überhaupt nichts mehr überraschen. So halte ich es auf jeden Fall.

„[…]Interessant an der henochischen Lehre ist, daß sie von den Engeln als Instrument der Vernichtung des alten Äons beschrieben wird, welches allerdings nur durch Menschen initialisiert werden kann, indem die vier Wachtürme durch sie eröffnet werden, um den Mächten, die dahinter warten, die Möglichkeit zu geben, sich zu manifestieren. Insofern unterscheidet sich diese Apokalypse von der biblischen, die in der Offenbarung des Johannes beschrieben wird: Sie kann nur durch Menschen (von innen also) induziert werden, indem die henochische Magie angewendet wird. Im Augenblick befinden wir uns astrologisch und esoterisch mitten im Übergang von einem Zeitalter zu einem Neuen, so daß es durchaus kein Zufall ist, daß gerade heute die henochische Magie wieder verbreiteter ist. Die Engel gaben Dee und Kelley ebenso klar zu verstehen, daß sie diese Magie nicht anwenden können und sollen. Die henochischen Engel induzieren diesen Wechsel der Paradigmen jedoch nicht so, wie Sie es sich nun möglicherweise denken. Sobald die Tore offen stehen, finden die Engel ihren Weg in das Unbewußte der Menschen um das Ziel der Apokalypse zu manifestieren: Die dunklen Seiten der Menschen werden diesen Untergang vorantreiben. In den Protokollen und überlieferten Texten wurde nie darüber diskutiert oder das Thema der apokalyptischen Magie erwähnt. Es läßt sich aber nicht abstreiten, daß es eine Menge Hinweise darauf gibt und die henochischen Schlüssel genau diesen Zweck haben.[…]“ (Quelle: kondor.de)

 

Und wieder, da finden wir auch dort die Spuren einer Apokalypse. Die sieben Siegel, die die Unschuld öffnet, nur diesmal in anderer Form.

Wir sind also von Mischwesen, zu einem Volk an Engeln gelangt und göttlichem Wissen, dass sich bei ihnen verbirgt. Genau so, ist auch der Code um an es zu gelangen, nur wieder seit Menschengedenken nicht gelöst order richtig zusammen gesetzt worden. Was bleibt, ist ein Mischmasch aus Legende, Mythologie, Religion und Fiktion. Der richtige Mix um einen Mantel der Allmöglichkeit zu erschaffen.

Kommen wir zurück zu den Gefallenen, den Wächtern, den Nephilim.

Der Mythologie entspringt eine Reihe von Namen, die nun folgen.

„[…]According to the Book of Enoch, exactly 200 Watchers fell to Earth to take human wives. It names 20 of these, explaining that each one was a leader in a group of 10. In his book From the Ashes of Angels, Andrew Collins names a few others, and other reference works corroborate some of the names given in these sources, sometimes with alternate spellings. Through these various sources, I have collected information on what some of these named Watchers taught to mankind. Where there was a variation in wording, I have included both wordings.[…] (Quelle:  http://echoes.devin.com)“

1.Semyaza, Shemyaza, Semjaza, Semiaza, Samyaza, Shemhazai

2.Azazel, Azazyel, Azaziel

3.Amazarak

4.Armers, Armeros, Armaros

5.Barkayal, Baraqijal, Baraqel

6.Kokabel, Kawkabel, Kakabel

7.Ezeqeel, Ezekeel

8.Araqiel, Arakiel

9.Shamsiel, Shamshiel

10.Sariel,, Suriel, Zerachiel, Saraquel, Asardel

11.Akibeel

12.Tamiel

13.Penemue

14.Kasdeja, Kisdeja

15.Gadreel

16.Ramuell

17.Danel

18.Azkeel

19.Saraknyal

20.Asael

21.Batraal

22.Anane

23.Zavebe

24.Samsaveel

25.Ertael

26.Turel

27.Yomvael

28.Urakabarameel

Nun, es sollen 200 an der Zahl sein. Man kann aber froh sein, wenn man überhaupt über einen Namen dieser „Rasse“ stolpert. In der Magie, in der Beschwörung heißt es, dass ein Name einem Macht über ein Wesen gibt. Das Wesen eines Geistes, eines Engels, eines Dämons oder auch sonst welcher Kreatur. Sie haben nun ein paar mehr im Fundus, wofür Sie es auch immer benutzen wollen.

Fazit:

Wie immer, bei jeder tiefergehenden Mythologie, kann man eine Spur nie zufriedenstellend abgrasen, sondern findet nur immer weiter gehende Pfade, denen man in der Wissenssuche folgen will und vielleicht sogar muss. Mein nächstes Ziel sind gerade jetzt die 19 henochische Schlüssel und deren Bedeutung, Sinn, Zweck und auch Ziel. Über kurz oder lang werde ich einen eigenen Artikel dazu formen.

 

Categories: Mythologie

Bruno Schelig

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."