Man kann so gut sein, wie man will, vielleicht sogar der Beste im eigenen Bereich, ohne Werbung auf egal welche Art auch immer, wird man nicht bekannt. „Wer nicht wirbt, der stirbt“, diesen Spruch kennen Sie mit Sicherheit schon. Und die Aussage bringt es auf den Punkt. Ohne Werbung wird das, was auch immer Sie erschaffen oder anbieten, den Tod des Unbekannten sterben. Und mitunter bedeutete das, dass man auch mal mehr oder weniger in ein Projekt egal welcher Art geartet, investieren muss. Das Volk, für das Sie erschaffen, anbieten oder auch simpel verkaufen, erwartet das sogar von Ihnen. Jeder, der groß werden will, muss zu Anfang auch sehr stark die Werbetrommel führen. Das geht nun mal nicht anders und ist ein Ding der Notwendigkeit.

Die Werbung:

Es gibt nichts Nervigeres, da werden Sie mir zustimmen, als die Werbung. Gerade im Fernsehen werden wir überschüttet davon. Auf dem alltäglichen Spaziergang begegnet es uns in leuchtenden Buchstaben oder in übergroß auf der Plakatwand. Dabei haben wir Individuen dieser Gesellschaft uns schon so sehr daran gewöhnt, dass wir sie auch gerade zu erwarten, wenn etwas Großes an den Start geht. Z.B. gerade in der Kinoecke, die beliebten Trailer. Um so besser, um so besser muss auch dann der erscheinende Film sein. Wir sind es gewohnt und es ist ganz Gang und Gebe, dass der Ottonormalverbaucher bei seinem Einkauf, die ganzen Slogans der großen Firmen bereits widerholen kann und so zielsicher auch die Produkte auswählt, die ihm vorher angepriesen wurden. Natürlich sind nicht alle solche Mattscheiben Konsumenten, aber erwehren kann sich ebenso auch keiner davon. Es gehört zu unserem Leben dazu. Und starten Sie etwas, was nun mal in Zukunft Erfolg haben soll, so können Sie sich von der Werbung auch nicht erwehren. Ist nun mal so.

Mein Verfahren:

Ich persönlich habe mich in einem Urlaub von zwei Wochen jetzt ebenso verstärkt darauf konzentriert. Ich habe eine extra eigene Landing Page kreiert, auf die ich die Besucher dann schicke, die Interesse an meiner Person haben. Denn zuerst, wie ich in einem anderen Artikel bereits erwähnte, (Was bedeutet Marketing ? (1) Der Name) verkaufen Sie sich selber. Unter brunoschelig.com habe ich jetzt eine kleine eigene Seite, die anzeigt, was ich so mache, wo ich meine Spuren gestreut habe und eben gerade meine Bücher auch aufzeigt, die natürlich und gerne auch gekauft werden können und dürfen. Jetzt schicke ich meine Leser aus dem Internet über diese Seite und so können sie mich bereits kennenlernen und dann unter Umständen tiefer in meine Spuren und Projekte eintauchen. So ist das gedacht, so ist mein eigener Name bereits mit dem Geist meiner Besucher dann quasi verlinkt. Und unter Umständen, je nach Erfahrung und was mein Besucher mitnehmen, lernen oder verstehen durfte, bleibe ich so lange im Gedächtnis eines Individuums. Und beim nächsten Buchkauf, wer weiss, erinnert man sich vielleicht an mich. Das wäre doch was. 🙂

Des weiteren habe ich es auch auf Facebook mal angekurbelt und einmal etwas investiert. Etwas an Geld in Werbung gesteckt. Das hat mir mehr Likes eingebracht und auch meine Reichweite für einen begrenzten Zeitraum etwas erhöht. Ein praktischer und leichter Umstand, der mich nicht mehr gekostet hat, als ein wenig Geld. Easy und kinderleicht, die moderne Zeit macht so etwas möglich.

Die Investition:

Normalerweise sollte man es so halten, dass man nur so viel investiert, wie man wieder zurück bekommt. Eine Win Verlust Rechnung also. Erst investieren und dann die Gewinne wieder reinfahren. So sollte es optimal sein. Will man aber bekannter werden, so wird man zu Anfang mindestens viel Zeit investieren müssen. Würde man diese jetzt in einen anständigen Stundenlohn umrechnen, so hätte man wieder Geld investiert, das man im Idealfall irgendwann wieder bekommt. Vielleicht sogar erst nach Jahren. Damit muss man zu Anfang auf jeden Fall rechnen. Denn schnell berühmt werden, dafür muss man entdeckt werden und einfach mehr als mega Glück haben, dass das von einfach und schnell geht. Im Normalfall brauch man viel Zeit und Mühe und muss manche Muße auch der Arbeit opfern. Ich z.B. habe über alfahosting einen Vertrag, der mich nur 18 Euro im Jahr kostet. Also gar nichts kann man sagen. Ein bisschen mehr habe ich in meine so bezeichnete Landing Page investiert und noch ein bisschen mehr in Werbung. (Google Adwords kommt in Zukunft auch noch dazu).Dabei erwarte ich nicht den mega Gewinn, sondern sehe das einfach als Kosten auf dem Weg um als Autor, Schriftsteller, bekannt oder auch nur bekannter zu werden. Wie gesagt, Werbung gehört nun mal einfach dazu. Man kann so gut sein, wie man will, wenn es keiner weiß, hat auch keiner etwas davon. Dann arbeitet man für nichts oder nur für sich selber. Ich als Blogger schreibe für Leser, wofür denn sonst. Und auch da gehört es dazu, dass man ab und zu an Bloggerparaden teilnimmt oder dem beliebten webmasterfriday. So wie sich in den etlichen Blogkatalogen einträgt und auch RSS Verzeichnissen. Werbung und auch Investitionen in egal welcher Form, gehören nun einmal dazu. Man muss nicht der Beste sein, wenn man dafür am bekanntesten ist, so zeigt es die einfache Erfahrung.

Das Fazit

Ab und an, muss man etwas investieren und auch Werbung betreiben. Das bringt eine freischaffende Tätigkeit so mit sich. Und Ihre Leser erwarten das sogar von Ihnen. Und wollen Sie es zu etwas bringen, dann kommen Sie ab und an einfach nicht darum herum.

Gratis Downloads (Navigation >> Pfeile beachten)


    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web29548322/html/gedanken/wp-content/plugins/tabs-responsive/template/content.php on line 75

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web29548322/html/gedanken/wp-content/plugins/tabs-responsive/template/content.php on line 112

Please follow and like us:
0

Lies doch mal:

Categories: Erfolg

Bruno Schelig

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."

Gefällt was gefunden? Dann bleib in Verbindung