Zweifelhafte Lasterhaftigkeit

Der Worte ihr Sinn, wir nehmen es hin, ist zweifelhafte Lasterhaftigkeit. Denn auch wenn sie es wagt, der Sünde zu frönen, wer will es beschönen, ist auch sie nur ein Teil der Dualität. Manchmal gibt sie nach und manchmal ist sie stark. Aber verfehlt, wagen wir es nicht sie zu schimpfen. Ist auch sie nur eine Seele unter Vielen. Die wagt und die verliert. Dem eigenen Begehren ein Sklave wird oder den höchsten Zielen gerecht an den Horizont der Allmöglichkeit treibt.

Alles ist nur so menschlich, wie wir ihm gestatten auch schwach zu sein. Denn sofern einer schwächelt, ist der Zeitpunkt für den Phönix gekommen zu glänzen, in voller Stärke die andere Seite auszugleichen. So greift die Menschheit ineinander. Einer für den Nächsten. Und jeder hat nur eine Rolle, die dem inneren Streben gerecht wird.

Author: Nismion LeVieth

Bruno T. Schelig alias Nismion LeVieth. Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.