Worte und die Macht über den Unsinn

Worte, sind die eine Macht, die es alleine nur schafft, dass sich Welten und Nirgendwoe die Hand gereichen.

Dass Können und Unvermögen, in einer Reihe gepaart, die Formel eines Seins auflösen.

Denn nicht hinter jedem Sinn ist des Ungleichs Schluss, ein Muss, das verstanden werden soll.

Manchmal findet Existenz ihren Grund im Sein allein. Und im bildenden Wort, ist es der SingSang einer Stimme, der den Wert erschafft. Als Zuschauer dieser Bühne, darf man gekonnt applaudieren, auch wenn Sinn verschlossen bleibt. Denn manchmal ist es eine Kunst, den Unsinn in aller Schönheit zu malen.

Author: Nismion LeVieth

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. Des Sprechens niemals müde, des Schreibens nur in Liebe geknechtet, so gibt es Vieles, Manches noch mehr, im Namen der Dreien, die als dann nur Einer sind: Bruno T Schelig; B.T.Trybowski; Nismion LeVieth. Spuren, denen man folgen will, die findet man rein selber. Der Instinkt, an Neugier gebunden, er weist den richtigen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.