Wie man auf E-Zigarette umsteigt

Wir wird man zum Vaper bzw. Dampfer? E-Zigarette dampfen ist gesünder, das steht ohne Zweifel fest. Man hat die ganzen Schadstoffe nicht, es riecht und schmeckt besser. Und mal abgesehen von diesen schwerwiegenden Punkten, ist es einfach eher der Geist der Zeit. Die E-Zigarette hat sich fest am Markt positioniert und es gleicht schon einem Hobby, sich das passende Gegenstück in einzigartigem Design auszusuchen.

Pod vs Akkuträger

Direkt zu Anfang stellt sich die Frage, ob Pod Oder Akkuträger Verdampfer. Im Laufe so einer Vaper Karriere findet man selber heraus, was einem mehr liegt. Entweder das große Teil und viel Dampf oder das Kleine, das schön in die Hosentasche passt und eben weniger Dampf. Zu Anfang, als Newby mehr, macht man sich Gedanken über die Dampfmenge. Es macht etwas her so dicke Wolken heraus zu pusten und ganze Nebelschwaden in die Umwelt zu schicken. Mit der Zeit aber lässt das nach und man guckt sich eher nach dem um, was einfach praktisch ist und die nervige Sucht stillt.

Großer Unterschied bei Beiden sind die Liquidmenge und die Akkugröße. Der Akkuträger kann meistens problemlos über den Tag helfen ohne neu laden zu müssen. Der Pod hält ein paar Stunden meistens, dann muss man wieder laden. An der Steckdose oder auch an der Powerbank. D.h. Man hat entweder zwei Pod-Ezigaretten oder eine Möglichkeit um wieder zu laden. Die Pods fassen meistens nur ein paar Milliliter und die Verdampfer beim Akkuträger mehr. Da man aber auch mehr Liquid verdampft beim Akkuträger Verdampfer hält sich das im Großen und Ganzen die Waage.

Großer Knackpunkt bei Beiden ist die Nikotinstärke. Während man die Akkuträger Verdampfer mit weniger Nikotin dampft, da sie nun mal stärker ist, braucht man bei der Pod E-Zigarette mehr Nikotin, da weniger Dampf und trotzdem die Sucht gestillt werden muss. Es gibt extra Nikotinsalze mit bis zu 20 mg Nikotin für Podsysteme, die dann so flashen sollen, dass man kein Nikotin mehr braucht. Ich selber habe bei einem fertigen Podsystem einmal nur 18mg Nikotinsalze gedampft. Und mir persönlich schien es so, als wenn 6 mg Nikotin in selbst gemischten Liquid in vergleichsweise ähnlich starker Pod E-Zigarette von Uwell meine Sucht mehr gestillt hat und auch länger vorhielt. Da muss man mit der Zeit dann einfach mal ausprobieren.

Der Akkuträger Verdampfer erfordert regelmäßige Wartung. Die Coil, das wo die Watte drin ist, die den Dampf produziert, muss getauscht werden, denn mit der Zeit verfärbt sie sich, wird teilweise sogar recht schwarz und dann schmeckt das gedampfte Liquid nicht mehr. Dafür muss der Verdampfer aufgeschraubt werden, was zu erheblichen Unreinheiten führt, da oft noch Liquidreste im Tank sind. Manchmal lässt es sich nicht problemlos aufschrauben, die Coil nicht eindrehen, irgendetwas hakt oder stimmt mal wieder nicht. Dafür kann man extra aussuchen auf welcher Watt Zahl man dampfen will, in den man sich die entsprechende Coil holt.

Beim Podsystem ist einfach alles fertig. Man kauft die Pods im 4er Pack und schmeckt es mal nicht mehr so, wie es soll, dann schmeißt man den alten Pod weg und nimmt den Neuen. Fertig ist es. Die Watt Zahl ist vorgegeben. Viel einfacher kann man sagen. Gerade für Anfänger bestens geeignet.

Fertige Podsysteme oder die selber befüllbare aus dem E-Zigaretten Shop?

Es gibt so fertige Podsysteme z.B. von Vype, wo man fertige Tanks mit Liquid kauft. Für den Anfänger bestens geeignet. Aber erstens ist das teurer mit der Zeit und man kann nur die vorgegebene Nikotinhöhe dampfen. Man kann also nicht mit der Zeit immer weiter herunterfahren und weniger Nikotin zu sich nehmen. Das Selbermischen muss man erst lernen, ist aber nicht so kompliziert und mit etwas Übung bekommt das auch jeder hin. Kinderleicht zu erlernen und in der Praxis umzusetzen.

Der Umstieg auf die E-Zigarette

Wie steigt man jetzt als Raucher auf die E-Zigarette um?

Man muss sich darüber im klaren sein, dass es eine Umgewöhnung ist. Man ändert eine Gewohnheit und die ist am Anfang nie leicht. Man macht auch je nach Nikotinhöhe des Liquids einen größeren oder kleineren Entzug mit. Zu mindestens die psychische Sucht wird einen quälen. Steigt man auf einen Akkuträger Verdampfer um, wird auch Husten einen quälen. Denn es ist zuerst ungewohnt für die Lunge und eine Umstellung. Man hustet vielleicht ab und auch körperlich wird man ein paar Veränderungen feststellen.

Deswegen ist es gerade zu Anfang wichtig, die richtige Nikotinzahl zu wählen. Denn nimmt man zu wenig, wird die Sucht nicht gestillt und man greift doch wieder zur herkömmlichen Zigarette. Nimmt man zu viel, kann es sogar bis zur Nikotinvergiftung gehen. Deswegen lieber mit weniger anfangen und ausprobieren und dann Notfalls noch was höher gehen. Jeder Körper, jede Nikotinsucht ist einzigartig und will genau kennengelernt werden, wenn man eines Tages vielleicht sogar ganz aufhören will. Aber das nur am Rande.

Egal wie viel Nikotin man zu sich nimmt am Anfang, die Sucht der Gewohnheit wird einen quälen. Man muss dann fröhlich weiter dampfen und diese nervige Sucht einfach aushalten. Sie verschwindet mit der Zeit wieder und der Körper gewöhnt sich an die neue Art Nikotin zu sich zu nehmen. So viel ist sicher. Versprochen. Am Anfang muss man einfach mal die Zähne zusammen beißen.

Mit der Zeit und mit den immer öfter werdenden Besuchen im E-Shop wird man auch immer mehr dazu lernen und seinen Erfahrungsschatz erweitern. Nur die Anfangszeit ist etwas schwer und eine kleine Hürde. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Fazit

Selten ist etwas leicht, was besser für einen ist. Und oft kann es sogar sehr schwer sein, wenn man einen gesünderen Aspekt wählt. Aber welchen Weg man auch einschlägt, alles was einem vom Rauchen weg bringt, ist besser für die eigene Zukunft. So viel ist sicher.

Author: Nismion LeVieth

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. Des Sprechens niemals müde, des Schreibens nur in Liebe geknechtet, so gibt es Vieles, Manches noch mehr, im Namen der Dreien, die als dann nur Einer sind: Bruno T Schelig; B.T.Trybowski; Nismion LeVieth. Spuren, denen man folgen will, die findet man rein selber. Der Instinkt, an Neugier gebunden, er weist den richtigen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.