Von der Kunst, niemals so ganz zu antworten

Fragen machen unser Leben erst interessant. Antworten stoppen die Neugier, die Suche und entheben manchem Mythos seiner glorreichen Stellung. Genau deswegen wollen wir gar nicht immer alles wissen. Genau deswegen, ist eine Frage oftmals prickelnder, als die Antwort darauf. Die Suche danach, die Gedanken und auch Hirngespinste, die Möglichkeiten eröffnen. Das einfach, es kann nur alles sein. Nur eine vollkommene Antwort auf Alles, würde uns der Suche abspenstig machen und Themen zu langweiligen Zeilen an Worten formen. Die Kunst also ist es, niemals so ganz zu antworten.

Die Neugier als frischer Geist

Es ist die Neugier, die uns antreibt. Die Neugier, die uns erst so manch langweiliges Thema zur Brust nehmen lässt. Hat man seine Antworten, so wird die Langeweile geboren. Genau das aber macht einen Mythos, eine Legende aus.
Es gibt keine zufriedenstellende Antwort.
Die Suche ist niemals zu Ende, da es entweder keine Spur zum Ziel gibt, oder aber unendliche Antworten, die ebenso zu keinem Ziel als Ende führen.

Interesse wird erst aus Unwissen geboren.

Wir kennen das aus dem Alltag. Eben gerade da aus dem Bereich unserer Lieben.
Ist es nicht ein unvergleichlicher Moment sich zu verlieben?
Der erste Kuss zu einem fremden Wesen, das in unseren Träumen noch alles sein kann.
Ein fremder Duft, fremde Haut in sanfter Berührung, die uns nicht näher sein könnte.
Eine Frau, die niemals alles von sich erzählt, die bleibt interessant. Eine Frau, die Geheimnisse um sich nur webt, die bleibt im Interesse einer Leidenschaft gefangen. Ein Netz, in dem so manch leichtfertiges Produkt der Männlichkeit sich willig verfängt.

In einer Beziehung, in der Mann und Frau alles übereinander wissen, wird nur ebenso der graue Alltag geboren. Trennen sie sich aber, nicht voneinander, sondern den eingeschlagenen Wegen und auch Aktivitäten, so bleibt die Neugier aneinander haften.

Nur Fremd ist die Möglichkeit zu Allem

Nur das, was man nicht kennt, kann zu Allem werden. Vorher im Geist, später im Kennenlernen ebenso auch nur. Die Erfüllung aller Träume, die Möglichkeit das Einzige zu werden. Der eine Moment, der Glück gebiert. Der Zufall, der Ewigkeit nur schafft.

Unsere Zukunft, die kann alles sein. Sofern wir die Neugier niemals verlieren. In jeder Sekunde, da wird Möglichkeit geboren. In jedem Atemzug, da bekommen wir neue Kraft. In jeder Minute, beginnt nur eine neue Stunde. Jedes Ende, ist ebenso nur der Neubeginn für vielleicht viel Besseres.

Das Nichtwissen um alles was geschehen wird, das Unwissen um das was kommt, das ist unser Segen, für manch penibles Gehirn auch nur die Last. Wer nichts erwartet, der kann alles bekommen. Wer nichts sucht, dennoch die Neugier auf immer nur brennen lässt, der kann alles finden. Der Zufall ist unsere größte Waffe zu jeder Zukunft, die wir uns einfach mal nicht vorstellen können.

Mir war nach diesem Artikel. Mir war danach, aufzuzeigen, dass manchmal keine Antwort, kein Wissen und nicht die Auflösung von Allem, der Weg zu Allem einfach ist. Das Nichts, das zu Allem an Interesse wird.
[TABS_R id=16687]

Author: Nismion LeVieth

Bruno T. Schelig alias Nismion LeVieth. Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann.