Worte

Wort VS Tat

Gedanken sind Anfang, Worte das Tor, Aber die Handlung alleine erschafft, die erwachten Träume. Gleichung gebraucht Beweis, Leben nutzt den Atem, Wissen ergründet Macht, Veränderung gebiert alleine Tat. Wenn alles gesprochen, Geteilt was wissend gefunden, Dann ist’s nicht mehr der Stimme, Sondern allein, Begreifendes Handeln.

Worte der Tiefgründigkeit

Das Wertvollste, was man verlieren kann ist der Friede mit sich selbst. Die Welt ist eingetränkt mit Negativität und enttäuschten Erwartungen. Und ab und an sich abzuschotten, kann das Heil der Errettung sein, das einem mehr Wahrheit verspricht, als jedes laute Wort einer aufbrausenden Rede. Denn wie immer kommt es nicht auf die Worte an, sondern viel mehr auf das… 

Malende Worte

Die Worte sind das Meine. Und als solche übe ich mich nicht im Schweigen, sondern vielmehr im Malen dessen, was aus dem Innern heraus sprechen will. Ich weiß in dem Moment des Erschaffens selber nicht, was die Sekunde des Erlebens mich formen lassen wird. Aber ich sperre mich nicht gegen den Wust der freien Kreativität. So bin ich selber nur… 

Das Wort als Medium

Als Künstler der Worte vermag man es jedes Gemälde zu zeichnen. Sei es hell oder dunkel, traurig oder froh. Losgelöst vom eigenen Innern kann man so nur malen, was der Intention entspricht und weitergehend ein Traum, eine Illusion für die fremde Seele werden kann. Das Besondere aber an der Kunst von Worten ist das Erlebbare Medium. Man zeichnet seine Botschaft… 

Wenn die Wahrheit zur Waffe wird …

Wahrheit, das ist säuselnde Zeile an wispernden Worten. Das ist einfach klingende Botschaft an bezaubernder Klarheit. Wahrheit, die gibt es und nach Rahmen nur ebenso auch wieder nicht. So ist Wahrheit mit Nichten wichtig, als bezaubernd richtig. Doch wird Wahrheit zur Waffe, zum schlagenden Medium an erkennendem Wesen, so gibt und gab es nur eins, das es zu besiegen gilt. Den Schein, eine Lüge, ein Traum an oberflächlichem Glauben.