ShortMoment

Andere Menschen und das Miteinander

Ist es nicht so, dass andere Menschen uns ihre Regeln vorgeben, wir wir mit ihnen umzugehen haben? Sie definieren sich in Verhalten, in Vernetzungen des Miteinanders, und formen in dem sie sich selber präsentieren auch unsere Aktionen und Reaktionen ihnen gegenüber. So sind wir oftmals selber schuld, wenn ein Jemand uns einfach überfährt. Haben wir es ihm unbewusst signalisiert? Haben wir uns als Opfer präsentiert? Oder als dominante Rolle, in der sich alles Andere klein machen muss? Wir selber geben die Regeln vor, schreiben die stummen Gesetze, wie wir behandelt werden wollen. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Essenzen

Wir sind alle Menschen

Gefangen als Sklaven zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Ständig nur vorwärtsgetrieben in ewiger Suche. Dem Drang des Entdeckers, der seinen Durst nach Erkenntnis niemals stillen kann, unterworfen. Spielbälle von Schicksalswebern, die uns den schönen Zufall noch dazu schicken. Fragende, die nicht die Antworten bekommen, die sie suchen, aber ebenso oftmals nicht mal die Frage kennen. Wanderer auf den Irrwegen eines Lebens. Einem Geist unterworfen, der uns die Freiheit erahnen, aber so niemals wirklich ganz erleben lässt. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Essenzen

Kontroverse

Wenn die Intelligenz zur neuen Dummheit verkommt, sie obwohl sie alles begreifen darf, einfach nichts zu erkennen hat. Wenn Schön das neue Hässlich ist und das innere Aussehen die Oberhand gewinnt. Wenn Reich das neue Arm ist, da man alles hat, was man sich wünschen kann, aber nichts von wirklichem Bestand. Wenn Berühmt das neue einsam ist, da Tausende einen verehren, aber keiner einen wirklich kennt. Wenn alles zu wissen zum neuen Nichtwissen verkommt, da da draußen weit mehr herumfliegt, das man zwar begreifen darf aber in der Natur der Sache nicht wirklich erkennt. Wenn Erfolg zum wahren Scheitern verkommt, da man zwar etwas erreichen durfte, aber niemals das, was man wirklich wollte, nur das was gewünscht und gefordert wurde. Wenn der Lärm zur neuen Stille verkommt, da man begreift, dass die Konzentration auf das eigene Selbst, die Fähigkeit hat alles auszublenden, was einfach nur unwichtig ist. Wenn die zufällige Begegnung zur tieferen Erkenntnis einer fremden Seele wird, da man den Wert der Sekunde nun wirklich erkennt und sie zu schätzen weiß. Wenn der Durst zum neuen Satt sich formt, da man erkennt, dass der ewige Hunger nach mehr nur einer unstillbaren Seele entspringt, die eine innere Leere zu füllen sucht. Wenn der Ideenlosigkeit die unfassbare Kreativität erwächst, da die wahre Stille eines Inneren in flüsternden Worten spricht, wenn man sich des Lauschens übt. Wenn eine Lüge die eigene Wahrheit erkennt, da es wispernd ausspricht, was es sich im Innern wünschend in die Realität fremder Seele transferieren will. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
ShortMoment

Jeder Tag eine neue Maske

Jeden Tag eine andere Maske. Zu jedem Menschen, dem wir begegnen das passende Spiegelbild, das Fehler oder Optimum abbildet. So finden wir uns im Anderen, aber wie definieren wir uns? Wir sind nicht die Masken, die wir tragen. So kunstfertig erstellt um gegen die harte, manchmal raue, manchmal einsame, Realität gerüstet zu sein. Und doch sind sie im Laufe der Jahre Teile von uns geworden. Perfekt ausgefüllt als Rollen, die wir leben. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Abend Gedanken

Ohne Internet?

Was würden wir nur ohne Internet machen? Rausgehen? Die Natur bewundern, Freunde treffen? Selber Denken anstatt von Gurus den vorgekauten Brei zu schlucken, die doch nur wiederum Geld an uns verdienen wollen? Oder im Grunde doch nur das Gleiche wie auch jetzt? Still im Kämmerlein hocken und von den Gedanken der Vergangenheit quälen lassen, anstatt den Blick in die Möglichkeiten jedweder Zukunft zu werfen? Es ist nie das Medium an sich, das schlecht ist. Doch nur jedwede Nutzung, die wiederum nur uns unterliegt.So ist alles nur eben das wieder nur, was wir daraus machen. Welche Freunde wir wählen. (Merke, du wirst zu dem, mit dem Du Dich umgibst, Deine Gedanken einfärbst.) Welche Ziele wir verfolgen. Ob auferlegt oder doch nur der Bestimmung folgend, die das Selbst befreien kann. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Nachahmen und Übertragung im Spiegelbild

Es ist einfach, kinderleicht und nichts weiter als eine Fingerübung. Denn einer Schablone gleich wandern wir durch dieses Leben. Spiegeln dieses, bilden ein Anderes ab und gleichen uns wiederum nur an. So lernen wir den Schutz der Gleichheit, die Macht der reinen Masse, die behütet und beschützt. Es wird vorgemacht und wie die Schafe der Herde folgen wir dem Hirten und machen es nur ebenso. Denn aus dem Rahmen fallen, das nur will nur eben keiner. Es ist aber so, dass wir in Nachahmung sicher etwas lernen und begreifen. Zumindestens über einen Anderen, der es vormacht. Und in dem wir diesem kleinen Vorbild dann folgen, wird der Zustand des fremden Selbstes zu unserem eigenen Sein. Wir spiegeln bewusst und nehmen dann die Form des Spiegelbildes an. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Personal

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Ist es nicht so, dass gerade in den Trubeln, den Schicksalsschlägen eines Lebens, uns so oft viel mehr genommen wird, als gegeben? Dass uns diese vielen Tiefs und schwarzen Löcher hinab stürzen wollen in die bodenlose Schwärze? So weit herunter, bis wir das Licht nicht erblicken können uns nicht einmal daran erinnern können? Wo ist da der Platz für das Größte, das Stärkste in uns? Die simple kleine Hoffnung? (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Der Fehler am Konsum

Am Anfang steht immer eine Idee. Etwas Gutes, etwas Einfaches, das simpel sich ausmalen und definieren lässt. Ein Gerüst an Gebälk an Idee, wildem Zaum der Gedanken und gemalter Spontanität. Was dann daraus wird, das entscheidet die Zeit und die Menschen, deklariert als Gesellschaft. Zu Anfang aber, da hat ein Ding, eine Sache nur einen Nenner, auf den es sich zurückführen lässt. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Wo der Weg uns hin trägt

Wir Menschen sind ein Volk des Wanderns. Zu mindestens im Geiste. Denn sonst bewegen wir uns nur wirklich wenn es das Überleben von uns verlangt. Haben wir uns einmal niedergelassen, nun dann bleiben wir in dieser unserer Heimat. Wieso auch nicht, haben wir dort doch unsere Verbindungen, Kontakte und die so schöne Familie. Haben wir uns nach Jahrzehnten etwas aufgebaut, so wollen wir ebenso dabei bleiben und alles tun, um diese Verstrebungen aktiv zu halten. Dabei müssen es natürlich nicht nur Anverwandte sein, nein auch "bloße" Freunde werden nach Jahren eigentlich zur Familie. Welche Zeitspanne man da jetzt nehmen will, sei einfach dahin gestellt. Auf jeden Fall ist es dann unsere Wahlfamilie, um es so zu bezeichnen. Oder die lieben Arbeitskollegen, die nach Jahren der Zusammenarbeit einem ans Herz gewachsen sind. Wo verbringt der moderne Mensch mehr Zeit als auf der Arbeit? Genau. Und so ergibt sich mit den Jahren ein riesiges Netzwerk aus Menschen und Verflechtungen, die der Zufall, die Begebenheit uns auferlegt haben. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Wenn das Leben vorbeistreicht

Tagein und Tagaus, zu jeder Sekunde rein, da lebt das Menschlein. Es tut und macht, lässt und dann doch schafft. Ein reges Treiben, im trägen Reigen. Ein Hin und Her und dann noch viel mehr. So geht es zurück und weiter und hoch und runter. Immer weiter und ohne Halt oder Pause. Angst zu verprassen? Zu verpassen? Zu vermissen? Die weiße Fahne zu hissen? Kaum… Wir Menschen laufen von Punkt zu Punkt, von Ort zu Ort, Hort zu Hort. Eilen von Termin zu Termin. Von Aufgabe zu Aufgabe. Von Tag zu Tag im Alltagstrott. Von Arbeitstag zu Arbeitstag. Von Last zu Last. Aber wann, da leben wir? Wann laben wir? Hier? Dort? Jetzt? (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Zum Frieden im Leben

Jeder Mensch, strebt nach Etwas. Nach dieser einen Sache, die ihn bewegt, die ihn antreibt. Das eine Ziel, das er erreichen will. Bei jedem Individuum ist es unterschiedlich. Wie sollte es auch anders sein, bei Milliarden von Menschen. Jeder mit einzigartiger Färbung der Persönlichkeit. Anderen charakteristischen Eigenheiten, die ihn gerade jetzt nur ganz besonders machen und aus der Masse der Eintönigkeit herausstechen lassen. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Was bedeutet es eigentlich zu leben?

Es ist so ein großes Wort, das Leben. Was man darin zusammenfasst ist so komplex und so viel, ich weiß nicht, ob ein Artikel dafür ausreicht, um das Thema gänzlich zu beschreiben. Vielleicht streife ich das Thema nur an Kernpunkten und den Rest, nun den überlasse ich Ihnen, damit Sie ihn weiterdenken, weiterformen können. Zu dem Thema selbst bin ich ganz simpel gekommen. Über ein Spruchbild, das eine Freundin als Profilbild in WhatsApp hatte und so habe ich mir die simple Frage gestellt, was es denn eigentlich bedeutet zu leben. Und so habe ich mich kurzer Hand einfach ein paar Tage später dran gesetzt und schreibe nun den Artikel dazu. Keine Angst, das Spruchbild bekommen Sie jetzt gleich. Sie sollen und können sich die gleichen Gedanken wie ich selber machen, denn dafür ist der Artikel da, dafür erschaffe ich ihn gerade. Wir beide, ich und Du, ich und Sie, wir treten eine kleine gemeinsame Reise an, die nur ein paar Minuten dauern wird. Aber am Ende dann, dürfen sie entscheiden, was Sie mitnehmen wollen und können. So ist es gedacht, so soll es sein und genau so nur wird es auch sein. Lassen Sie uns durch die Zeilen reisen, durch ein kleines nur Hoch und Tief, durch die Tiefgründigkeit und auch die fade Oberflächlichkeit, durch Worte und deren simplen Ursprung den Gedanken und das Gemeinsame dahinter finden, das wir auch mitnehmen und teilen können. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Wenn Träume mich besuchen …

Träume wiegen den Geist im gleißenden Licht seines eigenen Horizontes. Dessen, was er greifen, sich ergreifen darf und kann. Noch in unerreichbarer Höhe, wiegt es sich immer tiefer hinab auf gleiche Ebene, bis er nach verstreichender Zeit sich auf dem Horizont eben jener wieder befindet. Wenn Träume mich besuchen, dann lade ich sie ein. Zu verweilen, zu bleiben, zu verharren und sich mir ganz zu präsentieren. Ich wiege sie in die weichen Kissen der Reinen an Hoffnung und decke sie mit Selbstvertrauen zu. Ich streiche behutsam über ihre Oberfläche, nehme sie ganz und gar in Augenschein. Behutsam bewundere ich sie. Von oben, von unten, von rechts und von links. Und dann nur, bewerte ich sie niemals, nein, ich rechne nicht mal voraus, über Möglichkeit oder Potential. Ich nehme sie, bewahre sie auf und lasse sie stehen, bestehen im Geist dem Meinen. Denn dem Traum des Augenblicks, dem ist die Macht jeder Ewigkeit inne. Er kann bewirken, kann fliegen lassen, empor heben und ermöglichen. Eine Zukunft als Möglichkeit, als Variation des simplen Etwases, das nun mal ist. Er ist wie das unendliche Tor in eine greifbare Zukunft, die sein kann, werden wird und irgendwann dann auch simpel ist. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Brainiac

Was von uns bleibt

Wir sind Wesen, dessen Ende eines Tages nun mal einfach feststeht. Wenn auch gleich die Wissenschaft und Medizin versucht unser Leben zu verlängern, so ist eines Tages einfach Ende. Wir verlassen diese Welt, wie wir sie betreten haben, mit nichts als unserer Seele. Sicher kann man jetzt den Tod beleuchten und untersuchen, vielleicht mache ich das später in einem Artikel, aber diesmal widmen wir uns etwas Anderem.  Der Fragestellung, was von uns auf dieser Erde verbleibt, wenn wir sie verlassen haben. Denn auch wenn wir viel an Besitz angesammelt haben sollten, so ist mit Sicherheit nicht eben jenes, das am Ende wirklich zählt. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Wissen

Eine nur seichte Betrachtung

Der Mensch geht vom Ursprung her, den Pfad des geringsten Widerstandes und sucht sich die schnellste Befriedigung, die er bekommen kann. Er nimmt das, was ihm am schnellsten und einfachsten eine Belohnung verspricht, den Weg der Bequemlichkeit. Alles in der Natur ist es geübt, mit Widerständen umzugehen und sich den Irrweg darum herum zu suchen, der die Funktionalität nicht weiter beeinflusst. Denn alles hat seine Aufgabe und seine Pflicht zu erfüllen, für das es erschaffen wurde. Aus dem Zufall der Funktionalität heraus, dem des größten Nutzen oder man möge dem Gläubigen auch etwas Höheres als Ursache bestätigen. Denn wie alles ineinander passt, sich anschmiegt und aus Millionen an Zufällen die komischsten Ergebnisse produziert, die dennoch nie anders sein können, so kann man gerne an eine Planung glauben. Ob dieser Gedanke nun zutrifft oder eben auch nicht. Jeder nimmt sich das, was ihm am besten passt, was auf dem Weg eigener Entwicklung nicht anders im momentanen Zeitraum nur sein kann. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago

Gefällt was gefunden? Dann bleib in Verbindung