Lehre

Ein Stück an Lehrhaftigkeit

Das Leben spielt uns Streiche. Mal so, mal anders. Mal wir selber rein uns, bewusst, als auch nur unbewusst. Ein Andres Mal, da sind es wiederum nur Andere. Intentionen sind auf immer belanglos, denn was übel begonnen, kann sich immer auch zum Guten wenden. Was gut begonnen, kann einen eigenen Teufelsschlund sich bilden. So dreht sich alles um sich selber und manchesmal der Blick durch eigens verdrehte Brille. Die Entscheidung am Ende, die Lehre am Schluss, ist ein kleinster an Schlüssel, der das Tor eigener Möglichkeiten öffnet. So lernen wir und lernen wir. Im Schlaf und seinem Traum oder Schauspiel der Bühne, das sich da Leben nennt. Es ist nicht so, als könnten wir entscheiden, welche Prüfung man uns offenbart oder auferlegt. Und unbewusst, da tun wir es doch. Ebenso auch immer nur wieder.