Gott

Gibt es Gott? – Eine Theorie über Allmacht

Es ist die grundlegendste Frage, die man sich vorstellen kann. Denn darauf beruhen Jahrzehnte der Religion, von Bewegungen und sogar Gräueltaten im Namen der Kirche. Ich bin christlich erzogen worden, und so fällt mir da als Erstes die Hexenverbrennung und die Kreuzzüge ein. Nehmen wir eines direkt zu Anfang. Nie ist ein Glaube falsch, wenn er uns zu Höherem ermächtigt. Wenn er uns große Dinge tun lässt, Nächstenliebe, Teilung von Hab und Gut etc.. Oder einfach mal etwas von der Natur aus Christliches. von der reinen Bedeutung nach und nicht das, was im Laufe der Zeit daraus geworden ist. In die Kirche gehen, Kollekte geben, beten und dann den Alltag wieder Alltag sein lassen. Da genau so habgierig sein, wie eh und je. Ausbeuterisch und auf sich bedacht. Denn die Beichte adelt uns ja wieder zu einem Himmelreich. Wie bei allem, ist die Natur einer Sache nicht schlecht, nur das, was wir im Laufe der Zeit draus gemacht haben. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin auch kein Feind der Kirche. Sicher kann ich hier direkt das oft propagierte Beispiel anführen von Reichtum, während es noch so viel Armut auf der Welt gibt. Und ob Jesus, der die Liebe für den Nächsten predigte, sich vorstellte Häuser in Prunk und Gloria zu erschaffen und Geld anzusammeln und die Dinge zu vergolden, das sei erstmal einfach nur dahin gestellt. Meine Botschaft, mein Intention, ist immer weniger die Kritik, als vielmehr das Denken des Einzelnen anzukurbeln, der meinen Blog besucht. Habe ich dies erreicht, so hat sich jede Zeile gelohnt, die ich in freier Kreativität herunter geschrieben habe. Jedem Glauben unterliegt auch immer etwas Reines. Die eine Idee, die dahinter steht. Und da ist es egal, welchen Landkreis man jetzt besucht. Die Idee am Boden, die Essenz, ist immer etwas Reines und adelt den Gedanken dahinter. Traurig ist immer nur, was die Menschen im Laufe der Zeit oder im Fanatismus dann daraus gemacht haben.