Meine Erfahrungen mit der Juul & Vaporesso Xtra

Da die Juul so angesagt ist, habe ich sie mir erst einmal besorgt. Ich bekam bei meinem örtlichen E Smoking Shop noch einen Preisnachlass. Anstatt der geforderten 35 Euro, musste ich nur 25 bezahlen. Die Pods hatte er nicht mehr vorrätig, nach denen musste ich mich woanders umschauen. Das wunderbar Praktische an der Juul ist ja, dass es einen Shopfinder im Internet gibt. Einfach Juul Shops bei google eingeben und schon wird einem eine Seite angezeigt, wo man nach genauem Ort den nächsten Juul Shop finden kann. Dann noch den Button zur Wegbeschreibung angeben und man kann sich auf den Weg machen. Das ist schon mal kinderleicht und äußerst praktisch.

Die Juul ist so verbreitet, dass es an jeder Ecke auch die passenden Shops gibt, um eben die Juul oder auch die Pods kaufen zu können. Das führt mich aber zu einem negativ Punkt. Und zwar der Preis. 35 Euro für eine Juul sind ok und auch akzeptabel. Aber 12,99 Euro für die Pods finde ich nicht gerade billig. Und als ich die Juul dampfte, habe ich erheblich viele Pods am Tag verbraucht. Denn man dampft ja gerade am Anfang in der Umstellung dauernd. Und da sind die 18mg Nikotin schon viel. Es gibt sie auch mit 9 mg Nikotin, aber davon würde ich ja noch mehr dampfen, ergo würde es noch teurer werden. Und das ist es mir nicht wert, so viel Geld dafür auszugeben. Nach kurzer Zeit nachdem ich die Juul im Test hatte, habe ich sie auch wieder bei Seite gelegt. Für mich persönlich rechnet sie sich nicht.

Die Juul schmeckt gut, sie stillt auch gut die Sucht. Und das an der Seite antippen ist auch ziemlich cool, um den Ladezustand zu sehen. Aber für mich persönlich musst es dann ein anderer Pod werden, über den ich jetzt berichte.

Die Vaporesso Xtra

Es ist ein schmales Podsystem. Und wie bei der Juul kommt nicht sehr viel Dampf daraus. Deswegen kann man sie gewohnt auch in der Wohnung dampfen ohne Sorgen zu haben, dass der Feuermelder angeht. Es hat keine Knöpfe, nur eine LED. Die wie gewohnt in Grün, blau und rot leuchtet. Je nach Ladezustand. Befüllen tut man den Pod an der Seite, wo eine Gummilasche ist, die auch schön immer einrastet. Ein bisschen Kleckerei gibt es immer beim Befüllen, aber hier hält sie sich mehr in Grenzen.

Der Akku ist 900mAh, wodurch er auch recht lange hält. Der Tank meine ich 2ml. Was sich auf den ersten Blick recht wenig anhört. Aber man verdampft ja nicht so viel Liquid, deswegen ist der Tank schon ausreichend. Und stark genug ist es auch, wenn man entsprechend Nikotin in das Liquid rein tut.

Fazit

Die Vaporesso Xtra ist jetzt meine Haupt Ezigarette geworden. Und ich habe sie Tag für Tag im Einsatz und kann mich sehr gut auf sie verlassen. Natürlich muss man öfter mal laden. Aber ich finde, der Akku hält länger als z.B: bei der Caliburn oder vergleichsweise anderen Podsystemen. Geldtechnisch rechnet es sich auch. Ich komme mit 100ml Liquid ca. eine Woche aus. NikotinShot kostet 1 Euro pro Fläschchen. 1L Base 10 Euro. Und dann das Aroma für ungefähr 15 Euro, was für 3 Mischungen reicht. D.h. Ich käme bei 100 ml Liquid auf einen Preis von 9,50 ungefähr, wenn ich 3,5 Nikotinshots reintue. Das sind umgerechnet 1 Euro pro Tag, der nur für dampfen weg geht. Und billiger geht es wirklich nicht. Das ist das unterste Limit der Preisklasse an Rauchen. Deswegen sagt es mir auch so zu. Und bei der Juul käme ich auf fast 10 Euro pro Tag für Dampfen. Weswegen ich mich auch gegen sie entschieden habe. Es soll ja billiger werden als rauchen, natürlich auch gesünder, was ja umstritten ist. Ich auf jeden Fall, fühle mich mit E Zigaretten um Welten besser, als mit den Schadstoffbeladenen Vertretern der Raucherklasse. Das als kleines Statement am Schluss. 🙂

 

0 Antworten auf “Meine Erfahrungen mit der Juul & Vaporesso Xtra”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.