In den Gedanken sind wir frei,

ungebunden,

ohne jegliche Beschränkung.

 

Ein Tor nur,

eine unverschlossene Tür,

ein Portal,

das zum Eintritt einlädt.

 

Wir fliegen,

losgelöst,

in den Weiten des Himmels.

Fernab vom Boden,

nahe an den sanften Kissen,

in die wir uns betten.

 

Sie säuseln,

sie treiben,

weiß und hauchdünn,

einer Decke gleich am Horizont.

<<>>

Wir treiben hindurch,

immer höher und steiler,

direkt in das Zentrum.

 

Ein pulsierender Planet,

umgeben von goldener Aura,

er wärmt uns,

nimmt uns auf,

in tausend Lichter,

heller als die Sterne über ihm.

<<>>

Eine Sekunde,

ein Moment,

und wir verharren.

In unserer Quelle,

der Nahrung für die keimenden Sprösslinge,

dem Ursprung des Tages,

und der Grund für lächelnde Gesichter.

<<>>

Wir verlassen ihn wieder,

tauchen auf aus der glänzenden Masse,

folgen den Schwingen,

die nahe an den Wolken ihre Kreise ziehen.

 

Sie krächzen,

sie schreien.

Schneller, immer schneller geht es weiter.

 

Wir, hinter ihnen,

bewundern ihr Gefieder,

wie ein Fell,

so zart, so weich,

eines Künstlers Werk,

zur Perfektion vollendet.

<<>>

Unter uns ist Freiheit.

Natur,

ohne das Werk eines Menschen.

 

Tiere,

wild und ungezügelt,

im Sprung durch die Wälder.

 

Vorbei geht es am grünenden Dach,

der natürlichen Behausung.

<<>>

Schon bald ein Blau,

eine riesige Fläche,

an schwappenden Wellen.

 

Die Vögel schießen hinab,

tauchen ein, in kristallene Tropfen,

gebrochen im funkelnden Sonnenschein.

<<>>

Wir wollen es ebenso.

Auch wir sinken hinab,

und schrecken hoch.

 

Ein Arm zum Schreibtisch,

ein Schlag,

der das Piepsen unterbricht.

<<>>

Das Signal zum Alltag,

es unterbrach,

es zerrte uns weg,

von Freiheit,

der reinen Natur,

von unseren Träumen.

<<>>

Ein Tag,

ein paar Zwanziger an Stunden,

dann können wir,

dann dürfen wir,

erneut durch das Portal.

Eintreten in das Reich unserer Träume.

<<>>

Lass uns Träumen,

schon bald wieder,

wenn der Tag zur Ruhe kommt,

und die Nacht ihre Decke ausbreitet.

(Vor einigen Jahren schon entstanden)

Gratis Downloads/Geschichten

Draculas Return

Ein schlankes Werk von 18 Seiten, das ich einmal anfing zu schreiben. Mit Potential weiter geformt werden zu können. Einfach mal eintauchen 🙂 Format: PDF Sprache: Deutsch

Follow me
Zombies World

Eine Online Story, die ich mal begonnen habe und dann nicht weiter fort führte. Das Thema ist klar. Nichts desto trotz, dürfen Sie gerne darin eintauchen. Den Gedanken, die Idee einmal erleben. (Umfang: 24 Seiten; Format: PDF, Sprache: Deutsch) (Anmerkung: Die darin verewigte Domain gibt es nicht mehr.)

Follow me
Den ganzen Blog als PDF?

Keine Lust oder Zeit durch den ganzen Blog zu lesen? Dann nimm gratis 391 Artikel als PDF mit. Einfach kostenlos herunterladen und nach Deiner Zeit, an Deinen Orten, unterwegs eintauchen. Die Themen sind wirklich weit gestreut, denn es ist im Laufe von 10 Jahren alles so entstanden. Und ich habe mich mal hierum, mal dortrum gekümmert, darüber nachgedacht. Lesen sie, was Sie interessiert. Sie entscheiden vollkommen frei auf welchem Medium sie es lesen wollen. Das ermöglicht dieser Download Ihnen. Wissen für alle, war schon immer mein Motto. Und hier ist es schön manifestiert. Also jetzt mitnehmen. 🙂 (Format: PDF; Umfang: 1317 Seiten; Sprache: Deutsch]

Follow me
the nature of all things (english version)

The journey of an elf into our world and the search for the lost magic. A journey through heaven and hell. Through the exterior and interior. Through questions and answers, through high and low (format: PDF, size: 98 pages, language: english)

Click spam protection button and then „Jetzt herunterladen“and already it’s time to start dipping

Follow me

Categories: Lyrics

Bruno Schelig

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."