Die Wahrheit der aufbrausenden Gefühle

Wenn der Lärm der Welt uns davon abhält, die leise flüsternde Stimme des Innern wahrzunehmen. Zaghaft wispernd kündet es von unserer eigenen Wahrheit, kommt aber gegen das Gewitter einer Umwelt nicht an. So sucht es sich nach einiger Zeit den Weg durch die aufbrausenden Gefühle, damit wir uns selber nicht einfach ignorieren oder vergessen, wer wir im Innern nur selbst alleine sind und bleiben.

Denn die Stimme der Gefühle, manchmal kräftig und stark, manchmal nichtig und klein, die können wir dann nicht ignorieren. Aus dem Unterbewussten an die Oberfläche, gegen die willentliche Kontrolle einer aufgesetzten Maske, bis wir bereit sind uns selber zu lauschen.

Unsere eigene tiefe Wahrheit, die muss niemand verstehen. Vielleicht noch nicht einmal wir selber. Sie ist einfach präsent und will beachtet werden, von Zeit zu Zeit. Im Trubel einer Welt wird sie missachtet, übergangen, ignoriert. Aber ab und zu übernimmt sie dann einfach die Kontrolle, damit wir uns selber nicht vergessen.

Und das ist gut so. Richtig und wichtig. Denn vergisst man sich selber, so wird man zur Maske, zur Schablone einer Umwelt, die von alleine nie Rücksicht auf einen nimmt. Und der eigenen Person Wichtigkeit einzuräumen, gehört zu den Aufgaben eines Lebensweges, das gelernt und richtig verstanden werden will.

Du bist wichtig !!

Und vergisst Du das, so werde ich als Dein Inneres, einfach Gefühle nach Außen schicken, die du zuerst nicht verstehst. Manchmal Trauer, manchmal Freude. Immer aber mit eigener Wahrheit, die nicht verstanden, sondern zuerst erlebt werden soll. Denn nur im Fühlen findest Du Deinen eigenen Sinn, den Du zu ignorieren versuchst. Sicher hast Du da draußen Aufgabe und Last, aber die sollte Dich nicht einfach erdrücken, sonst wirst im Grau der Trauer versinken, bis Kraft getankt hast, um erneut wieder aufzustehen.

So habe ich meinen Sinn und Du den Deinen. Verurteile mich nicht, kritisiere nicht Dich selber. Denn das vorschnelle Urteil entspringt den Schubladen, die Andere für dich bereithalten. Tue dies aber nicht für Dich selber. Wenn Du nicht auf Dich hörst, ein Anderer wird es nicht für Dich tun. Also übe Dich im Aushalten dessen, was Du nicht verhindern kannst, was sich aus den Tiefen des Innern nach oben graben will und finde nur alleine den Pakt des Selbst, der für Dich selber spricht.

Schreibe einen Kommentar