Die Vergangenheit. Gelebte Lebenszeit, vergangene Zeiten, die in unserem Geist herumspuken. Erinnerungen besitzen wir Viele. Aber nicht alle sind hilfreich. Behindern manchesmal das Fortkommen, das Weiterleben auf freie Weise, wie man es sonst tun würde.

Ein Ereignis, dass in anderer Augen nicht einmal gravierend ist, nur ein Alltagserlebnis, der Lauf der Welt. Aber Sie wirft es aus der Bahn? Sie kommen einfach nicht mehr auf den alten Weg? Es belastet Sie? Nervt Sie und verhindert jeden Neuanfang?

Das Einzige, was Ihnen dann helfen kann ist das Aufarbeiten. So würde es ein Psychologe raten, in Rücksicht auf die Psyche, ganz sicher. Aber ich bin kein Psychologe und ich verlange, bekomme auch kein Geld für meine Ratschläge. Alles was Sie von mir bekommen, ist einfach menschlicher Natur. Deswegen unbedingt schlechter? Ganz sicher nicht. Denn eines unterscheidet mich von der Sparte des Gesundheitssystems. Eine kleine, aber doch bedeutende Sache: Ich will nichts von Ihnen und nach dem Sie den Artikel gelesen habe, sehe ich Sie nie wieder. Ich will kein Geld, keine Aufmerksamkeit und jeder Artikel bringt mir im eigentlichen Sinne gar nichts, außer dass ich schreibwütig bin und meine Erfahrungen, Gedanken, Vermutungen hier niederschreibe. Ich behaupte noch nicht mal, dass irgendetwas wahr ist, was ich schreibe. Das liegt alleine in Ihrer Betrachtung. Hilft es Ihnen, gibt es Ihnen was, dann ist es wahr. Lächerlich und verschwendete Zeit? Dann sehen Sie es einfach als mein nerviges Geschreibsel, dass dem Drang meines schriftstellerischen Begabung nachgeht.

Die Ereignisse der Vergangenheit

Es gibt diese Dinge, die einfach passieren. Nehmen wir eine Scheidung, Trennung als Beispiel, denn das passiert ja mitlerweile tagtäglich. So etwas passiert, ist nun mal so. Da kann man sich gegen wehren, wie man will, kämpfen…..wenn es aus ist, ist es nun einfach aus. Sie als die andere Partnerseite, sehen das aber nicht unbedingt so und es wirft sie aus der Bahn. Ich verzichte jetzt einfach darauf, alle Symptome, Facetten, von Liebes- & Trennungsschmerz aufzuzählen. Wohlgemerkt nur ein Beispiel. Genauso könnte auch jemand gestorben sein, Sie etwas erlebt haben, dass Sie daran hindert, einfach wieder der Mensch zu werden, der Sie mal waren.

Aus der Sicht der Psychologie müssten Sie jetzt das erst aufarbeiten. Es durchkauen und analysieren, warum es sie so sehr trifft, obwohl es doch nur der Lauf der Welt ist. Parallelen werden sehr wahrscheinlich zur Vergangenheit gezogen, zu wiederkehrenden Abläufen, Systemen, nach denen jeder Mensch funktioniert. Ein wiederkehrendes Muster, dass auch auf schlechten Vergangenheiten beruht, hat jeder Mensch, mal gravierender, mal eben nicht.

Was Ihnen das bringen wird? Sie werden mehr über sich erfahren, mehr als Sie sehr wahrscheinlich wissen wollen. Wird es Ihnen helfen? Eher nicht. Sie wollen in die Spur zurück, wieder werden, was Sie schon waren. Aber durch diese Analyse wird sich Ihr Blickwinkel wieder verändern, in mancher Augen sicher eine Weiterentwicklung. Doch der Weg zurück wird immer unmöglicher. Wissen verändert uns, die Sicht auf Dinge. Nur ein tieferes Verstehen von Manchem, kann die Grundfeste einer menschlichen Persönlichkeit von Grund auf neu strukturieren, zu einem vollkommen anderen Menschen machen.

Nun, wenn Sie nicht herausfinden wollen, in wie weit Sie sich verändern können, bearbeiten Sie lieber Ihr Problem alleine. Denn alle Wahrheit, alles Wissen tut nichts gegen Gefühle….Leider mag man sagen. Aber es gibt einen Weg. Entweder nur Phasenweise angewandt, bis man dem Problem gewachsen ist und es aushält, es zu be- oder zu verarbeiten, oder auch für Jahrzehnte.

Das Vergessen

Sie sagen, das werde ich nie vergessen. Ich sage, doch werden Sie, wenn Sie es wirklich wollen. Es sei zu gravierend, zu wichtig, um es vergessen zu können. Ich sage, genau deswegen ist es auch einfacher.

In emotionalen Notlagen, Schocks, Überforderung des Geistes reagiert die Psyche von alleine schon mit Gedächtnisverlust. Sie blendet die Momente, Erinnerungen einfach aus, bis Ihr Verstand in der Lage ist, das Erlebte zu verarbeiten.

Und genau das können Sie auch gewollt durchführen. Ganz sicher braucht es etwas Training, bis es auf Anhieb funktioniert, etwas Geistesstärke müssen Sie schon besitzen. Sie brauchen einen Schnitt. Im Leben, so wie im Verstand, wenn Sie etwas vorübergehend vergessen wollen, bei richtigem Trainig können Sie es auch für immer im Unterbewusstsein verschwinden lassen.

Sie müssen es wirklich wollen, es muss so sehr schmerzen, dass Sie es nicht aushalten können (geistig, emotional). Und dann müssen Sie anfangen, die Erinnerungen auszublenden. Leicht formuliert, aber schwer zu erklären.

Das Ausblenden

Sie brauchen wenigstens vorübergehend ein neues Umfeld. Kein bekanntes Gesicht in Ihrem Umkreis, ein vollkommen anderes Ich. Vorübergehende Versetzung auf der Arbeit, Einsatzortwechsel, was auch immer, da müssen Sie sich etwas einfallen lassen. Auf jeden Fall muss es Sie fordern, geistig, und Ihnen abverlangen, zu lernen, zu beobachten und viele neue Menschen kennenzulernen. Ein neues Umfeld halt, vorübergehend. Dort konzentrieren Sie sich so sehr auf die Arbeit wie möglich. Es werden Erinnerungen, Bilder, Momente kommen, die Sie an Altes erinnern. Blenden Sie sie willentlich aus.

Sagen Sie sich einfach innerlich immer wieder, “Vergangenheit und abgehakt” und widmen sich einer neuen Aufgabe, die Ihren Geist beschäftigt. Mit der Zeit wird es leichter und sie beherrschen es schon aus dem FF. Wie lange es dauert, kann ich nicht sagen. Einfach nur Training. Nur jeden Gedanken an diese Vergangenheit, die Episode der Vergangenheit, den betrefflichen Menschen, müssen sie verneinen, willentlich und stark und bei Seite, weg schieben.

Irgendwann wird es Ihnen nichts ausmachen. Die Erinnerung ist nicht mehr emotional. Und wenn doch, so schieben Sie es weg. Es wird immer leichter und irgendwann bleibt es ganz weg.

Jetzt kommt der nächste Schritt. Der Weg zurück. Zurück in Ihr altes Umfeld, den alten Kreislauf. Dort werden Sie automatisch Bilder, Erinnerungen bedrängen, Empfindungen, dessen was Sie mal waren. Sie wissen, wie Sie damit umgehen müssen. Sonst hätten Sie auch da bleiben können. Üben Sie das und Sie werden bewusst Vergessen können. Natürlich verschwindet nichts für immer. Aber für Jahrzehnte können Sie Ruhe haben. Irgendwann kommt es wieder, aber dann berührt es Sie schon nicht mehr. Dann sind Sie schon
jemand Anders, jemand, der so etwas bewusst noch nie erlebt hat.

Es mag sich unglaublich und etwas verrückt anhören. Aber Menschen machen so etwas automatisch unendliche Male in ihrem Leben. Unbewusst, natürlich, selektieren sie, auf was sie reagieren, was sie ertragen wahr zu nehmen und was nicht. Wo ist da der Unterschied es bewusst anzuwenden? Lebenslügen, der beschränkte Blick, die alltägliche Aussage, man habe etwas nicht gewusst, obwohl es nicht zu übersehen war und doch lügt das Gegenüber nicht? Viele psychische Krankheiten benutzen so etwas, um den Erkrankten zu schützen. In meinen Augen gibt es keinen hundertprozentig gesunden Menschen, von der Psyche ausgesehen, also hat auch jeder mehr oder minder die Fähigkeit ausgeprägt zu Vergessen und Auszublenden.

Probieren Sie es einfach aus. Manchesmal ist es der schnellste und leichteste Weg, wenn das Leben Sie aus der Bahn wirft, oder eher, die Menschen da drin.

Please follow and like us:
0

Lies doch mal:


Bruno Schelig

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefällt was gefunden? Dann bleib in Verbindung