Des Wunsches Traum ist schweigende Wirklichkeit

Wer Liebe sucht,

der findet sie nicht.

Wer liebend sucht,

braucht des Findens nicht mehr.

<<>>

Wer Spiegel sucht,

der findet sich nicht.

Wer spiegelnd sucht,

der findet, rein sich.

Was wir suchen,

finden wir nicht.

Suchen wir nicht mehr,

so haben wir es bereits.

<<>>

Doch ist dem ersten Schritt,

an Weges Pforte,

zum Irrgartens Eingang,

der der Werden uns zeigt.

<<>>

Also gehen wir,

nur niemals eines einzelnen Schrittes,

um des Weges Ende zu erreichen.

Also sprechen wir tausend an Worten,

um erst im Schweigen die Wahrheit zu künden.

Also leben wir sterbend,

um der Ewigkeit erst im Tode zu begegnen.

<<>>

Wir tun Alles,

um begreifend das Nichts zu finden.

Denn erst im Nichts,

frei der Menschen an Grenzen,

da kann das Alles geboren werden.

<<>>

Die Trauer gebiert die Hoffnung.

Schmerzen lassen uns der sanften Berührung nicht vergessen.

In Einsamkeit erinnern wir des Zweisammen.

Im Dunkel erst suchen wir das Licht.

<<>>

So tun wir alles,

erkennen doch nur,

dass es dem Nichtse dient.

Schweigen wir hoffend,

begreifen, dass alleine des Wunsches Traum,

weit mehr Reinheit gebührt,

als es die Wirklichkeit nur jemals könnte.

Verloren?

Erst, wenn Du keines Traumes Geburtsstätte mehr bist.

(Aus dem Jahre 2012)

[TABS_R id=16687]

Author: Nismion LeVieth

Bruno T. Schelig alias Nismion LeVieth. Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.