Das Chaos

288 views

Ich bin, ich werde sein und gleichermaßen, bin ich doch niemals. Ich war vor allem, bin dahinter und auch zwischendrin. Ich bin Macht, Potential, Quelle der größten Kraft und doch bin ich auch nichts davon. Ich beherberge das Alles, wie das Nichts. Das Dunkel, das Licht, die Schatten und jede an Farbe. Zeit, die besitze ich und doch auch wieder nicht. Keine Regel und gleichermaßen auch Alle. Ich bin, ich werde sein und ich war bereits.

Welten, Dimensionen, Universen, Planeten und Götter. All das wurde aus meiner an Nichtexistenz geboren. Ich bin Raum, so wie die Leere, die sie einst füllte. Nach mir da kommt die Schöpfung. Die Ewigkeit der Allmacht, der Abgrund der Vernichtung. Was nun als Böse, was nun als Gut betitelt wird, all das wurde aus mir erschaffen.

Zeit, nur der unterliege ich nicht. Keiner Ewigkeit, keinem jemals, keinem sein als auch gewesen. Ich bin von und doch schon immer. Wahrnehmen kann man mich nicht. Erleben in menschlichem Bewusstsein schon gar nicht. Anzapfen, berühren, ertasten und erfühlen. Denn bin ich, so ist kein Leben mehr. Ich bin Ursprung als auch Geburt. Aber ebenso ist meinem Sein, das Nichtsein angelehnt. Ich zerstöre nicht, vernichte niemals. Aber Existenz, die in und neben mir, niemals bestehen kann, die erlöse ich.

Ich besitze meine Götter, die um die Macht hier kämpfen. Ich besitze Dämonen, die um Herrschaft ringen. Und ich fühle die Seelen, die im Übermaß meine Grenzen streifen. Ich bin niemals existent und doch da bin ich. als Raum ohne Form, als Gestalt ohne Hülle und als Kraft in purer Macht.

Ich bin Sinn im Unsinn, Unsinn auf Geistes Höhen, die dann Formeln neu gründen. Ich bin die Quelle des Wissens, das sich jeder Grundlage enthebt. Ich bin Schicksal und Zufall im vermuteten Plan. Ich forme aus Sekunden des Unmöglichen, die Kette der Allmöglichkeit. Ich bin jedes Potential, das es nicht geben kann. Jedes Wissen, das neu geboren. Ich bin Ordnung in der Unordnung. Gesetzmäßigkeit, die sich jeder Grundlage enthebt.

Ich bin Alles, so wie das Nichts.

Ich war noch nie und werde doch immer sein.

Die Schöpfung kam nach mir und nach ihr, so wie im Währenddessen, da bin ich. Kein Gegenpol, kein Miteinander. Denn ich bin doch niemals in einer Form.

Wer mich sucht, kann mich nicht finden. Wer mich will, auch niemals gebären. Es ist dem Chaos, was dem Chaos Seines. In Seelen, in Abgründe bereits geschrieben.  Man sucht nicht, man findet nicht, man ist ganz einfach und doch auch wieder nur nicht. Nur ohne Existenz im Sein alleine, findet sich Gegensatz und Wirklichkeit meiner alleinigen Macht.

Ich bin, ich werde sein, und war bereits und doch im Grunde alleine, da kann es keines an Sein, das meiner Macht entspringt.

Reines das bleibt, als Geburt an Stunde, an Schöpfung in Sekunde.

Nicht zum Sein, zum Bleiben allein, als der Quelle der Zukunfts Potential.

Previous post:

Next post:

Impressum

Blogverzeichnis - Bloggerei.deBlogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor www.rssmax.de BlogTraffic