Mythologie

Gefahren im Umgang mit Spiritismus und Besessenheit

In vielen Ländern ist die Beschäftigung mit dem Okkulten weit verbreitet. Das Übersinnliche gewinnt an Popularität und seine Anziehungskraft wird immer größer. In Büchern, Spielen, Fernsehsendungen und Kinofilmen geht es mehr denn je um Dämonen, Hexerei und paranormale Phänomene. Gemäß der Bibel ist jede Beschäftigung mit dem Übersinnlichen nichts anderes als Spiritismus und damit keinesfalls harmlos. Grundsätzlich geht es wohl in erster Linie darum, dass sich Menschen mit dem Transzendenten, Jenseitigen mit Energetik, Spiritualität und Bewusstsein auseinandersetzen. Welcher Theorie, Lehre, Philosophie oder Richtung sie sich dann zuwenden, hängt natürlích von ihrer Persönlichkeit, ihrer Prägung, eventuell vorhandenem Vorwissen und schlicht Neigung ab. Grundsätzlich ist es für jeden positiv, mal über den eigenen Ego-Tellerrand rauszublicken und sich mal ein paar weiterführende Gedanken zu machen. Bevor man jedoch einfach aus Neugier anfängt an der eigenen Persönlichkeit rumzubasteln, sollte man schon wissen was man tut, oder das dann zumindest unter Anleitung und in ein einem geschützten Rahmen tun.

Die verkaufte Seele – Der Dämonen/Teufelspakt

Es ist die Verführung pur. Simpel die Seele verkaufen und dafür all das erhalten, was man sich wünscht und ersehnt. Simpel, einfach und zu verschmerzen. Denn die Seele, die braucht man doch nicht. Wenn man sie also einem Dämon im Pakte verspricht und abgibt, so ist allen wirklich geholfen? Ja, so erscheint es auf den ersten Blick und doch zahlt man einen hohen Preis. Wollen wir diesen Hauch der Mythologie doch einmal beleuchten.

Moderne Sagen – Großstadt & Urbane Legenden

Es gibt, sie, die Begebenheiten, die so kurios erscheinen, dass sie sich in der Mund zu Mund Propaganda halten und weiter erzählt werden. Von Mensch zu Mensch, von Individuum zu Individuum. Sie haben jetzt nicht die Größe, wie die Bloody Mary Legende, aber dennoch sind sie einen Augenblick der Aufmerksamkeit wert. Im Folgenden eine kleine Übersicht an gängigen Sagen, wie ich sie im Internet gefunden habe.

Robin Hood – Hat der wohltätige Räuber je existiert?

Der edle Räuber aus dem Nottingham Forest ist seit Jahrhunderten eine ebenso bekannte wie beliebte Figur. Balladen, Theaterstücke und Erzählungen widmen sich seiner Geschichte. Kinder verschlingen begeistert Bücher über seine Abenteuer. Zu seiner inzwischen weltweiten Popularität haben in unserer Zeit vor allem die Verfilmungen der Geschichte von Robin Hood beigetragen. Ob der kuschelige Fuchs in Walt Disneys Zeichentrickfilm von 1973, ein rassiger Errol Flynn im Hollywoodklassiker von 1938 oder der solide Kevin Costner in der Verfilmung von 1991 – Robin Hood ist ein ungemein positiver Held. Meist wird er nicht nur als mutiger Kämpfer für die Armen dargestellt, sondern auch als Nationalheld,der gegen die Unterdrückung der Engländer durch die normannischen Besatzer aus Frankreich kämpft.

Kleopatra – Die schönste Frau der Weltgeschichte?

„Was für eine Nase“, schwärmt im Comic Asterix und Kleopatra der Druide Miraculix unaufhörlich, und er lässt sich nicht als einziger zu hymnischen Kommentaren über die Schönheit der ägyptischen Königin hinreißen. Aber nicht nur im Comic, auch in Wirklichkeit ließen sich die Männer von Kleopatras Äußerem beeindrucken. So über die Maßen schön war sie, dass die römischen Herrscher Caesar und Marcus Antonius einer nach dem anderen ihren Reizen verfielen. Caesar, der ihr die Herrschaft über Ägypten sichern half und nach Rom einlud, schenkte sie einen Sohn. Nach Caesars Tod heiratete sie Marcus Antonios und aus dieser Verbindung gingen sogar drei Kinder hervor. Als Antonius dann mit der Schlacht bei Actium (31 v. Chr.) den Machtkampf um die Herrschaft in Rom gegen seinen Rivalen Octavian verlor und die falsche Kunde vom Tod der Geliebten erhielt, beging er Selbstmord. Kleopatra ließ sich ein paar Tage später von einer Giftschlange beißen und folgte ihm in den Tod.

Incoming search terms:

Interpretation der Aurafarben

Unsere Aura ist das für uns nicht sichtbare menschliche Energie und Informationsfeld. Jeder Mensch ist umgeben von einem feinstofflichen Energiefeld das Aura oder auch Lichtkörper genannt wird. Die Aura besteht aus mehreren feinstofflichen Energiekörpern. Die Aura kann einen Durchmesser von 30 cm bis 3m haben. Eine 30 cm Aura zeigt den äußerst bedenklichen Zustand eines völlig unbegabten Menschen, ab ca. 1 m Radius zeigt es ausgereifte, starke Persönlichkeiten, Künstler, begabte Menschen an, etc.

Die Aura ist Teil des universellen, uns umgebenden Energiefeldes und kann darüberhinaus als eine Art Filter betrachtet werden, der Energie von außen nach innen oder von innen nach außen leitet. Nicht nur Menschen haben eine Aura, sondern auch Tiere, Pflanzen, Kerzen, elektrische Geräte, Leitungen und Kunstwerke.
In der Aura spiegelt sich der Charakter, die innere Einstellung und vor allem der Gesundheitszustand wieder. Daher entsteht aus unseren Gefühlen, Gedanken und Gesundheitszustand eine Wirkung auf unsere Umwelt, und aus der Umwelt wird unsere Innenwelt stark beeinflusst. So hat ein Umfeld mit positiv denkende Menschen einen stärkenden Einfluss. Auch interessant dass die Aura beinhaltet alle Vergangenheitserfahrungen aus der Kindheit, Geburt, sie beinhaltet Gefühle, Gedankenstrukturen und auch frühere Handlungen. In der Aura eines Menschen sind alle Erfahrungen gespeichert, die er bisher gemacht hat. Das schließt auch vergangene Leben mit ein.

Die drei Gorgonen – Medusa, Stheno & Euryale

Eine der Gorgonen kennt die Allgemeinheit auf jeden Fall. Denn Sie ist sehr verbreitet. Und zwar ist das die Medusa. Sie ist auch die einzige Sterbliche der drei. Wir kennen sie mit den Schlangen anstatt der Haare, die jeden sofort in Stein verwandeln, der sie anblickt. Der Mythologie nach wird sie enthauptet von Perseus, dessen toter Körper dann das geflügelte Pferd Pegasus entsprang. Später dann zierte ihr Kopf den Schild oder Brustpanzer der Anthena.

Incoming search terms:

Der Drache – Krafttier und Fabelwesen

Ein magisches Wesen, ein kraftvolles Tier der Mythologie und Legenden. Jeder kennt es und ist zumindestens in Filmen oder Spielen ihm bereits begegnet. Feuerspeiend verbreiten sie Angst und Schrecken oder stehen im Dienst der Magier. „In der keltischen Tradition waren die Drachen den vier Elementen zugeordnet. Man unterschied zwischen Wasserdrachen, Erddrachen, Luftdrachen und Feuerdrachen und verbindet daher die Drachen mit schöpferischen und magischen Urkräften. In vielen Mythen bewacht ein Drache einen großen Schatz. In der Nibelungensage badet Siegfried im Blut des Drachen und ist danach unverwundbar. Wem der Drache als Krafttier begegnet, der wird versuchen, das Wesen der Dinge mit magischer Kraft zu erfassen. Mit dem Drachen kommt eine Zeit der großen Wandlung, für die er schier unermessliche Kräfte zur Verfügung stellt.“ (Zitat orakel.org)

Incoming search terms:

Die Cyborg Zukunft

Mensch und Maschine. Gekoppelt und verbunden, kombiniert und wieder als etwas Neues zusammen gesetzt. Roboter und Mensch in Verbindung assimiliert und zu wieder einer neuen Existenz erschaffen. Eine Utopie, eine Zukunftsvision, die dennoch nicht unmöglich erscheint. Filme und Spiele zeigen uns diese Zukunft bereits und lassen sie uns erahnen und ebenso bereits erleben. Noch als reine Vision, die dennoch so unmöglich nicht zu sein scheint.

Das magische Tier – Die Krähe / Der Rabe

Schon fast seit ewigen Zeiten sind sie die Begleiter des Menschen Pfad. Am Horizont, in weiter Ferne, da schicken sie ihr Krächzen zum Himmel, das uns im Innersten berührt und uns der Vergänglichkeit erinnert. Aber wie sie der Mahnmal des Todes sind, so sind sie ebenso ein Wegweiser für den Pfad der Schöpfung. Das Dunkel, das Licht gebiert. Der Geist, der im endlichen erschaffen, aus dem Nichts das Alles nur formt. Ein Krafttier, ein Begleiter, eine Weisung, sowie ein Mahnmal. Dies alles, verkörpert sich in der einfachen Gestalt dieses Vogels, der in der reinen Magie, so viel mehr sein kann.

Grundregeln der Magie/Zauberei nach den Wicca

Wer den Begriff Wicca hört und davon noch nie gehört hat, der wird Recht schnell dies einfach als Hexe bezeichnen. Viel mehr als Schimpfwort, denn als reinen Begriff. Denn denken wir an Hexe, so haben wir direkt das Bild der alten Frau mit den Warzen auf dem Besenstiel vor Augen. In Wahrheit ist dies aber mehr eine reine religiöse Bewegung, die gerade in Hinblick der Verbundenheit zur Natur mehr Weisheit in sich vereinigt, als so manch anderer Weg. Aber das ist meine rein persönliche Meinung ist ist nicht ausschlaggebend für Andere.

Incoming search terms:

Genie und Wahnsinn – Nur ein Mythos?

Genie und Wahnsinn. Ein Zusammenhang, ja eine Redewendung schon fast, wie sie eigentlich jeder kennt. Sie wird benutzt und gepflegt, immer weiter und weiter. Die einen glauben es, für Andere ist es einfach nur die Möglichkeit, etwas Grandioses, eben Geniales, auf die menschliche Ebene herunterzuholen. Denn irgendwo hat jeder eine Schwäche und wenn ich sie sehen kann, so ist doch manches nicht mehr so “grandios” und einzigartig, wie es den Anschein hat. Ich als “Normalbürger” muss mich nicht klein machen. Ich bin zwar nur Durchschnitt, aber ich bin eben auch nicht wahnsinnig.

Lilith – Verführerin, Schlange oder Engel?

Lilith, ein Name, der ebenso nur einer Legende entstammt. Einer Legende, die zwar Vielen wenigstens im Vorbeilauf bekannt ist. Aber die Wenigsten wissen wirklich etwas über sie. Wie sollte es auch anders sein? Jede Legende zieht ihre Spuren, ihre Vernetzungen und Verknüpfungen, die niemals ganz zu entwirren sind. Was bleibt, ist ein Dickicht aus Mythos und Erzählungen, die man selber entknoten muss.

Die Blutelfen

Elfen, die der reinen Quelle arkaner Energie beraubt wurden und sich somit wandeln mussten. Von dem Hunger nach Energie getrieben, stehen sie vor dem ewigen Kampf, nicht der Chaos Magie zu verfallen, die ihnen jegliche positive Aspekte raubt. Ein Volk, eine Spezies, die verdammt wurde und sich somit dem immerwährenden Kampf hingeben muss, zwischen der Reinheit der Natur und dem nie endenden Hunger.

Walküren – Die Todesengel des Schlachtfeldes

In goldener Rüstung, das lange blonde Haar hinunter, wie einen Schleier, der sie Engeln gleich, zu einer leuchtenden Erscheinung machte. Oder aber furchterregende Dämoninen, die über das Schicksal der Krieger entscheiden durften? Die Seelen derer erwählten, die im Totenheer Odins dienen durften? Dienerinnen, des einen Gottes, die in Walhall eben diesen ehrenhaften Gefallenen den Trank reichten? Die Aufgaben die man ihnen zudachte, waren ebenso vielfältig und verschieden, wie es nur Naturgewalten vermögen. Die Rache, das Verderben oder die ehrfurchtsvolle Aufgabe des ewigen Dienstes in Odins Heer. Sie brachten Beides.

Die Magie des Blutes – Sanguinarian – Vampyre

Blut ist die Essenz des Lebens. Es ist das Elixier, dass die Menschheit am Leben hält. Ohne es wären wir nicht existent und lebensfähig. Genauso ist es die Quelle der Macht für Vampire. Sie brauchen es, um sich ihre Unsterblichkeit zu sichern. In gewisser Weise auch um überhaupt leben zu können. Es mag sein, dass sie einige Zeit auch ohne können, aber dann wird etwas als Ausgleich gebraucht. Ist das menschliche Blut die Quelle der Magie?

Auszug aus der Völuspá – Edda – Ragnarök – Götterdämmerung

Der Weltuntergang, die Neuerstehung unserer Zeit wurde ebenso schon in Seherliedern in lang zurückliegender Vergangenheit prophezeit. Es ist interessant den Strophen zu folgen, den Mythen Querverweise zu zu schieben. Deswegen im Folgenden die Auszüge, die sich mit dem „wichtigen“ Ereignis beschäftigen.