ShortMoment

Auf dem Weg…

Wir sind doch alle auf dem Weg zur eigenen Erlösung. Getrieben und verfolgt von den Fratzen der ureigenen Dämonen. Wir suchen nicht das Licht, nein, nur den Kurzweil, der uns friedlich leben lässt. Denn neben all den Pflichten und auch Mühsal verdienen wir dies zu Recht. Und das Schicksal daneben es treibt uns unabänderlich nach Vorne. Auf dass wir neben… 

Zur Wahl der Entscheidung

So wie sich die Sonne an den Zenit des Himmels erhebt, so nur empfängt das Selbst die Weite des neuen Tages. Was auch immer geschehen mag, es wird passieren. Was auch immer auf uns zu kommt, wir räumen ihm die Chance der Allmöglichkeit ein. Verlorene Wesen wir sind. Ohne festen Pfad, ohne vorgeschriebene Muster und doch mit dem Willen der… 

Die Nacht der verschleierten Gedanken

Die Macht der Nacht ist ganz sacht, so ist der Verdacht, das Verschleiern von Wesenheiten. Das Verschwinden von Gelegenheiten im Dickicht der dunkelsten Schatten. Das Licht es bricht das Nirgendwo des versteckten Etwases unbekannter Identität. Auf dass das Vergessen das Erkennen überholt und die Sicht vergisst im Augenblick zu scheinen. So versteckt sich Vieles und Manches nicht Wenige. Die Überraschung… 

Im Sturm der Gedanken

Im Sturm der Gedanken, der Ebbe und Flut der Gefühle, finde ich ein Mich. Ich erahne zumal, was als Wahrheit zu mir spricht. Denn wenn auch zuerst nur flüsternd, so hat es dennoch die Macht des Tornados. Es ebnet ein, es erschafft so neu und bereitet den Weg in ein selbstbestimmtes Sein. Was ich will, nur das darf auch werden.… 

Die Wahl des Seins durch Formung der Umstände

In der Essenz der Gedanken findet Seele seine Bestimmung. Im Funken der Allmöglichkeit den Hauch des Schicksals, den es erst nur zu erahnen weiss. Was dann wird, ist die Variable einer Wahrscheinlichkeit, die sich auflösend der Freiheit einer Wahl die Hand gereicht. Denn was auch immer wir tun, noch zaghaft im erst unsicheren Schritt, mag uns vorgeschrieben sein. Von den… 

Wahrer Erfolg

Wahrer Erfolg steckt hinter der Kunst des Tuns, nicht des Lassens. Er verbirgt sich hinter der Zeit des Harrens, nicht des Gebens, das dem Auf die Hand gereicht. So vollbringt man sein Kleines, erntet vielleicht nach Jahren Größeres und erreicht so sein einziges Alles. So tue wozu die Idee Dich bringt, vollbringe wozu der Geist Dich treibt und glaube an… 

Der Blick des offenen Geistes

Da draußen geistern sie vereinzelt durch die Straßen. Stille Seelen auf einem dunklen Pfad durch die endende Nacht. Manche haben ein Ziel, eine momentane Bestimmung. Andere nur einen dringlichen Wunsch, dem sie in Eile folgen. Was auch immer sie tun und warum, sie sind doch alle gleich. Verhüllt unter dem Schwarz der Decke einer Gleichheit. Auf den ersten Blick ein… 

Die Wanderer auf gleichem Pfad

In den sanften Worten jeder Nähe, findet sich die Weichheit der aufgehenden Blütenknospe. Sie bettet sich hernieder auf die zerbrechliche Schale der Seele und umfängt sie ganz und gar, ohne sie dabei einzuengen. Die Seele nun weiß um den engen Freund der Gedanken, der behütet, auffängt, begleitet. Und welche Stürme das Leben auch schicken mag, er nur weicht nicht von… 

Die Wahrheit der Träume

Wir legen uns sanft hernieder in das Bett der Stille. Die Ruhe und Gemütlichkeit bettet uns in ihre Arme. Sie umschlingt uns ganz und gar und zieht uns hinab in den Strudel der aufkommenden Bilder. Wir dürfen Vieles schauen, sogar erleben. Und vielleicht auch nur sind wir für Stunden jemand Anderes. Was auch immer passiert, was auch immer geschehen mag,… 

Wenn das Schicksal Dich ruft

Wir werden in diesem Leben hin und her geschickt. Wie der Verlorene auf dem Meer des Lebens, treiben wir manchmal ans Ufer und manchmal in die unendliche Weite hinaus. Es liegt an uns, uns jedes mal selbst wiederzufinden, neu zu ordnen und wieder zusammen zu setzen. Denn wir haben eine Vorstellung von uns, die dem erwünschten Gemälde eines Egos gleicht,… 

Worte der Tiefgründigkeit

Das Wertvollste, was man verlieren kann ist der Friede mit sich selbst. Die Welt ist eingetränkt mit Negativität und enttäuschten Erwartungen. Und ab und an sich abzuschotten, kann das Heil der Errettung sein, das einem mehr Wahrheit verspricht, als jedes laute Wort einer aufbrausenden Rede. Denn wie immer kommt es nicht auf die Worte an, sondern viel mehr auf das… 

In die unbedachte Zukunft

In das Portal der Möglichkeiten, Wahrscheinlichkeiten und Variablen, die unscheinbar sich mir ahnend nur ergeben. Auf dass ich ein Mittler der Zukunft werden kann, die ich hoffend und bangend noch in mir verewige. Was wird ist ein Du im leuchtenden Schein einer vergehenden Vergangenheit in die erstrahlende Pforte der alles ermöglichenden Zukunft. Was war, das nur erlebten wir. Was ist,… 

Einer oder Viele …

Wir sind nur Einer unter Vielen und doch sind wir einzigartig. Das Meer aus tausend Tropfen, in dem jeder zählt und gleichzeitig niemand. So liegt es rein am Blickwinkel, was man finden, was man erfassen will. Die Masse vereinnahmt den Einzelnen und verpflichtet ihn einer Idee. Bis dass die Gemeinsamkeit über der Empfindung des Individuums steht. So kann man sich… 

Utopie vor dem Sein

Manchmal mögen wir die Idee einer Sache mehr, als die Wahrheit, die sie verhüllt. Den Traum schätzen wir vor der Realität. Der fadenscheinige Abklatsch von Sein und Werden. Was nicht ist, das nur ermöglicht uns eine Wahrscheinlichkeit, die wir mit der Zeit lieben lernen. Denn in der Utopie können wir unsere Sehnsucht und das Begehren zielgerichtet lenken. Die Realität aber… 

Das Wort als Medium

Als Künstler der Worte vermag man es jedes Gemälde zu zeichnen. Sei es hell oder dunkel, traurig oder froh. Losgelöst vom eigenen Innern kann man so nur malen, was der Intention entspricht und weitergehend ein Traum, eine Illusion für die fremde Seele werden kann. Das Besondere aber an der Kunst von Worten ist das Erlebbare Medium. Man zeichnet seine Botschaft… 

Freischreiberei des Jahres 2018

Auch im letzten Jahr war ich freischreibend kreativ. Einiges habe ich über Twitter hinausgeschickt, Anderes bereits hier auf dem Blog gesammelt. Was sich jetzt hier noch nicht befindet, das nur dürfen Sie jetzt lesen. Im Meer der #Ewigkeit nach dem kostbaren Tropfen der #Seele tauchen. Im Strudel der Möglichkeiten die eine Variable ergreifen, die uns #Glück verspricht. Im Nebeneinander die… 

Andere Menschen und das Miteinander

Ist es nicht so, dass andere Menschen uns ihre Regeln vorgeben, wir wir mit ihnen umzugehen haben? Sie definieren sich in Verhalten, in Vernetzungen des Miteinanders, und formen in dem sie sich selber präsentieren auch unsere Aktionen und Reaktionen ihnen gegenüber. So sind wir oftmals selber schuld, wenn ein Jemand uns einfach überfährt. Haben wir es ihm unbewusst signalisiert? Haben wir uns als Opfer präsentiert? Oder als dominante Rolle, in der sich alles Andere klein machen muss? Wir selber geben die Regeln vor, schreiben die stummen Gesetze, wie wir behandelt werden wollen.

Der Kaffee am Morgen

Der Kaffee ist der dankbare Nektar, der unsere Gedanken erweckt. Uns hinauf schickt in den Himmel der freien Kreativität. Er weckt den müden Körper, rüttelt in in sanfter Berührung, bis auch er sich aus der trägen Lethargie löst. Und wenn die Trägheit der Nacht dann von uns lässt, können wir im Flug der freien Gedanken einfach alles finden.

Losgelöst von jeder Bestimmung vermag der Geist in Höhen zu fliegen, die in der Rationalität zuerst undenkbar erscheinen. Und was wir in diesem Himmel berühren, das transferieren wir zurück in die Wirklichkeit als auch Realität. Denn der Gedanke spricht das eine Wort, das dann Möglichkeit ergibt.