Lyrics

Die Natur

Die Natur

Sie spricht mit uns.

Mal lauter,

Mal leiser.

 

Im bewegten Blatt,

das knisternd sich im Winde dreht.

Im lauten Rauschen,

das blasend die Welt umdreht.

 

Es zwitschert dort,

in höchsten Höhen.

Es bellt dann hier,

am Grund hernieder. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Lyrics

Dem Rauchen – Das Rauchergedicht

Ich hab Dich

und Du hast mich.

Wir können nicht ohne einander,

voneinander,

lassen oder gar aufhören.

 

So bist Du eine Sucht,

dem Namen nach,

eine Lust,

die keinen Genuss macht.

 

Ich wäre gerne ohne Dich,

und Du ohne mich?

Wohin dann mit dem Geld?

Ich kaufe mir die ganze Welt.

 

Reichtümer noch und nöcher,

Berge bis über die Dächer,

und Produkte bis zum umwinken,

auf dass wir im Konsum versinken.

(mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Beziehungen

Unsre Ewigkeit

Wir sind nah,

körperlich,

geistig,

in dieser Begegnung.

 

Wir schmiegen uns,

aneinander,

nebeneinander,

in schützender Umarmung.

 

Wir sind zwei,

die eins sein sollten.

Und in dieser Sekunde,

erfüllen wir der Bestimmungs Zweck.

 

Die Welt da draußen,

sie betrifft uns nicht.

Zieht an uns vorbei,

streift die Ewigkeit der Seelen,

wie der Windhauch die Blütenblätter der Rose,

wiegt sie sanft nur,

hin und her,

lässt uns aber,

diesen Moment.

(mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Lyrics

Zur Nacht

Im Dunkel der Nacht,

da treibt es mich umher,

im schnellen Schritt,

doch ohne Hast.

 

Ich suche nichts,

und finde gleich für wahr,

zu später Stunde,

die Stille oh ja.

 

So strömen die Autos,

auf Straßen im Dunst,

im Nebel des leichten Regens,

gen Heim und Heimat.

(mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Beziehungen

Die Ehre der Aufmerksamkeit (Brief an Seelenverwandte)

Ich bin für Dich da. Jetzt, zu aller Zeit und dann auch in der Schönen an Zukunft. Denn ich schätze wert, was Du bist und wie Du bist. Denn Deine Worte sind der Sing Sang Deiner Seele. Dein Innerstes, das in höchsten als auch tiefsten Tönen trällert. Der Augenblick, dieser Moment, diese Sekunde, sie gehört nur uns. Wir können sie verbringen, wie wir es nur rein wollen. Im Gespräch des Austausches unserer verborgenen Gefühle. Im Preisen von Gemeinsamkeit und Ähnlichkeiten. Wir können uns aber auch in diesem Moment einfach gehen lassen. Das tun, was uns Beiden am Besten gefällt. Vielleicht da unternehmen wir was. Gehen Spazieren und lassen die Sekunden der streichenden Zeit vorbei fliegen. Oder aber wir wir widmen uns dem Entertainment und lassen uns gefangen nehmen von einem Stück reiner Kunst. Es obliegt nur Dir, was Deine Wünsche Dir verewigen werden. Denn ich will die kostbaren Momente mit Dir alleine sammeln. Auf dass wir in Zukunft gerne an sie zurückdenken. Ich mag Dich. Deine dunklen Seiten, als auch Deine hellen. Denn ohne eines von beiden bist Du nur halb. Und so, wie ich mich selber akzeptiere, so nur schätze ich Dich ganz wert. Deine Vergangenheit ist für mich nicht wichtig. Deine Zukunft ist nur eine Variable, die sich auflösen wird. Und ich hoffe, dass ich ein Puzzleteil darin bin. Die Gegenwart nun, die verbringe ich mit Dir. „Auf dass wir Erinnerungen schreiben, die wir später gerne erzählen.“(Zitat Julia Engelmann) (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Lyrics

Schwert und Kampf

Wenn Keiner des Kämpfens,

jemals geübt,

so gäbe es keine Waffen,

kein Schlachten,

kein Töten.

So glaubt man es,

so will man es sehen.

Doch Waffen,

ein Jeder nur trägt sie im Innern.

 

Finster,

Verschlingend

und voller Habgier.

(mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Lyrics

Lass uns Träumen

In den Gedanken sind wir frei,

ungebunden,

ohne jegliche Beschränkung.

 

Ein Tor nur,

eine unverschlossene Tür,

ein Portal,

das zum Eintritt einlädt.

 

Wir fliegen,

losgelöst,

in den Weiten des Himmels.

Fernab vom Boden,

nahe an den sanften Kissen,

in die wir uns betten.

 

Sie säuseln,

sie treiben,

weiß und hauchdünn,

einer Decke gleich am Horizont. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Momente

Der plätschernde Funke

Der plätschernde Funke ergießt sich im Moment. Er spinnt die Fäden eines Netzes, das sich über die Oberfläche zieht. Kristallisiert in der Sekunde, verewigt im Moment. Normal nur, würden wir dies einfach übersehen. Aber dieser Augenblick rückt es in das Zentrum unserer Wahrnehmung. Zieht und hinan, hinein und ganz nah heran. Auf dass wir dieses Schauspiel bewundern dürfen und uns nicht die schnelle Gegenwart einfach hinfort treibt. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
ShortMoment

Der Triumph der virtuellen Welt

Die einsame Sekunde, wenn das Handy für ein Leben spricht. Wenn Gefühle nur noch in Hash Tags ausgedrückt werden. Wenn Freunde nur noch Profile in Netzwerken sind. Wenn alle Bestätigung in einem Leben nur noch über Likes und Follower definiert werden. Wenn das matte Display zum Fenster in die Wirklichkeit wird. Dann nur hat der technische Fortschritt seinen Zenit erreicht. Er ermöglicht, öffnet das Tor in neue Welten, die dann virtuell die einzige Realität ersetzen. Wie bei allem, ist es nur das, was der Mensch daraus macht. Willentlich erschafft er sich ein neues Gefängnis, auf dass er die Wirklichkeit, wie sie ist, wie sie sein soll, nicht sehen oder erkennen muss. Das surreale, das Einfache, das Schnell erreichte, wird über die Schwierigkeiten eines Lebens gestellt. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
ShortMoment

Kreaturen des Innern

Die Wesen Deines Inneren, sie kennen Dich. Sie wissen um Dich und Deine Existenz. Und so urgewaltig wie sie auftreten, so klein und nichtig, sind sie nur ohne Dich. Du gibst Ihnen Macht. Du erschaffst sie. Du erfüllst sie alleine mit Leben. Auf der einsamen Wanderung in das Innere, wirst Du sie treffen. Sie werden Dich nicht angreifen, nicht bedrohen. Sich nur zeigen als Manifest Deines Innern. Denn sie wollen gesehen und erkannt werden. Dies ist von Nöten, damit Du Dich selber vollkommen erkennst. Sie sind die Wanderer der Schablonen, die das Außen für Dich erschaffen hat. Die Spuren von Masken, die Du in der Welt trägst. Denn im Innern leben sie als Deine Rollen, unbewusst, nur ewig fort. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago
Momente

Bahnhof des Lebens

Die Stille übt sich keines Vergehens. Die Zeit, sie läuft so dickflüssig wie die rote Marmelade die Schneide des Messers hinunter. In Tropfen platscht sie auf die Wirklichkeit und gibt immer nur einen Ausschnitt der Gegenwart frei. Hinter trüben Augen beobachten wir die kleinen Gedanken. Wie sie kommen und gehen. Mal hierhin, mal dorthin. Und wie sie die Welten eines Verstandes bereisen, so nur sitzen wir fest auf dem Grund der Erde. Es ist mit Nichten wichtig, wo wir sind. Wer wir sind. Und vielleicht sogar, was wir sind. Denn in diesem Moment, diesem Augenblick, da sind wir alle gleich. Mal sind wir mehr und mal weniger, Träumer, Denker, die Manifestation einer frei fliegenden Seele. (mehr …)

By Bruno Schelig, ago