Unsre Ewigkeit

Wir sind nah, körperlich, geistig, in dieser Begegnung.   Wir schmiegen uns, aneinander, nebeneinander, in schützender Umarmung.   Wir sind zwei, die eins sein sollten. Und in dieser Sekunde, erfüllen wir der Bestimmungs Zweck.  […]

Continue reading …

Zur Nacht

Im Dunkel der Nacht, da treibt es mich umher, im schnellen Schritt, doch ohne Hast.   Ich suche nichts, und finde gleich für wahr, zu später Stunde, die Stille oh ja.   So strömen die[…]

Continue reading …

Im Dunkel einer Nacht

Im Dunkel einer Nacht, da wünschten wir mit dem Innersten eines Sehnens, nur das Eine Mal, des Lichtes Quelle, zu berühren, zu fassen, zu greifen.   Der Hitzen Qual, als Erlösung im Reinsten, Des Wärmens[…]

Continue reading …

Schwert und Kampf

Wenn Keiner des Kämpfens, jemals geübt, so gäbe es keine Waffen, kein Schlachten, kein Töten. So glaubt man es, so will man es sehen. Doch Waffen, ein Jeder nur trägt sie im Innern.   Finster,[…]

Continue reading …

Lass uns Träumen

In den Gedanken sind wir frei, ungebunden, ohne jegliche Beschränkung.   Ein Tor nur, eine unverschlossene Tür, ein Portal, das zum Eintritt einlädt.   Wir fliegen, losgelöst, in den Weiten des Himmels. Fernab vom Boden,[…]

Continue reading …

Der plätschernde Funke

Der plätschernde Funke ergießt sich im Moment. Er spinnt die Fäden eines Netzes, das sich über die Oberfläche zieht. Kristallisiert in der Sekunde, verewigt im Moment. Normal nur, würden wir dies einfach übersehen. Aber dieser[…]

Continue reading …

Denn die Liebe …

Denn die Liebe, Sie ist einfach nur.   Ist Dir kalt, So wärmt sie Dich. Ist Dir warm, So kühlt sie Dich. Bist Du eingeengt, So schenkt sie Dir Freiheit. Bist Du verloren, ohne Halt,[…]

Continue reading …

Der Triumph der virtuellen Welt

Die einsame Sekunde, wenn das Handy für ein Leben spricht. Wenn Gefühle nur noch in Hash Tags ausgedrückt werden. Wenn Freunde nur noch Profile in Netzwerken sind. Wenn alle Bestätigung in einem Leben nur noch[…]

Continue reading …

Kreaturen des Innern

Die Wesen Deines Inneren, sie kennen Dich. Sie wissen um Dich und Deine Existenz. Und so urgewaltig wie sie auftreten, so klein und nichtig, sind sie nur ohne Dich. Du gibst Ihnen Macht. Du erschaffst sie. Du erfüllst[…]

Continue reading …

Bahnhof des Lebens

Die Stille übt sich keines Vergehens. Die Zeit, sie läuft so dickflüssig wie die rote Marmelade die Schneide des Messers hinunter. In Tropfen platscht sie auf die Wirklichkeit und gibt immer nur einen Ausschnitt der[…]

Continue reading …

Brüllen des Löwen

Die horrenden Löwen eines Innern, sie üben sich des Brüllens. Sie kennen keine Schwäche, nur den Angriff als auch die schöne Verteidigung. Und dem sanften Lamm, der verletzlichen Seele, dem tun sie nichts. Denn sie[…]

Continue reading …

These Existenz

Unsere Gedanken über uns sind die erste These von Existenz. Nichts davon existiert real. Und so wie wir selber nur Abbilder von Materie sind, ganz klein betrachtet chemische Verbindungen, die sich nur aneinanderketteten, so nur[…]

Continue reading …

Jeder Tag eine neue Maske

Jeden Tag eine andere Maske. Zu jedem Menschen, dem wir begegnen das passende Spiegelbild, das Fehler oder Optimum abbildet. So finden wir uns im Anderen, aber wie definieren wir uns? Wir sind nicht die Masken,[…]

Continue reading …

Selbstbeweihräucherung

In der Selbstbeweihräucherung findet manche Seele ihr Licht. Nichterkennend, dass sie sich selber nur blendet. Im Dunst des Scheins manches Egos sich präsentierend in die Öffentlichkeit setzt. Narzissmus ist gesund aber auf dem Thron der[…]

Continue reading …

Pfad des Selbst

Auf der einsamen Wanderung in das eigene Leben ist das Selbst der einzige Begleiter. Auf dem verlorenen Pfad in das eigene Innere, übt der triste Asphalt sich seines Dauerns. Irrwege und Schlenker säumen den niemals[…]

Continue reading …

Die Kämpfer in den Schatten

Im Dickicht der eigenen Zweifel findet ein Kampf statt. Die Dämonen der Schwäche kichern geifernd über jedes gute Gefühl. Sie wispern und flüstern Worte des Selbstzweifels und kennen genau die Punkte, die berührt und aktiviert[…]

Continue reading …

Die weiße Unschuld

Neben dem geiferndem Maul des Tigers bewahrt sie sich ihre Reinheit. Trotz der vernichtenden Macht der wildesten Natur bleibt sie nur sanft. Sie ist die Eine, die Kleine, die Sanftmütige, die Reine. Das Schwarz breitet[…]

Continue reading …