Allgemein

Durst und Schreiben

Wenn der Durst nach dem Schreiben mich weckt…

Dann nehme ich die Tinte zur Hand, gieße meine Gedanken hinein und lasse die Worte sich schreiben. Wenn die Wahrheit mich ruft, dann werde ich Sklave der kritzelnden Hand. Dann werde ich Medium, das abbildet, durch das hindurchfließt.

Wenn das Papier mich ruft, dann male ich Botschaft darauf. Zuerst im Schwarz der unreifen Wahrheit zeichne ich ein Bild, das sich selber in Zentrum manövriert. Ich nehme den Stift der Wahrheit und male die eigene als auch fremde Seele darauf. Dass sich jeder findet, ins Zentrum manövriert und so Vieles oder auch Weniges erkennt. Denn was des einen Wahrheit, das ist des Nächsten die reine Lüge. So lernst ganz schnell, dass es eine Wahrheit so nur niemals gibt. Simple Worte, die sich selber malend, Existenz als auch Botschaft ergeben.