Die Nacht ist mein Gefährte. Ich bewege mich in ihr und mit ihr und sie durchströmt meine ganze Existenz. Das schwärzeste Schwarz ist mein Sein, mein Ursprung, der Kern meines Innersten. Nein, ich bin nicht verloren, wie Du dies nun annehmen magst. Ich bedaure es nicht mal, kenne es nicht anders. Es ist so, es war so, schon immer. Ein immer, das bereits seit Jahrhunderten andauert.

Wie sich die Jahrhunderte drehen und Jahre abspielen, so bleibt die Welt für sich davon unberührt. Sicher, die Oberfläche ändert sich im Strom der Gezeiten, passt sich an und verändert sich, aber bleibt im Groben doch gleich. So, wie auch ich es tue. Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt. Ich beobachte, schmiege mich an, an den Fluss der Menschen, der über diese Welt nur streift. Aber auch ich nur, bleibe doch immer gleich. Das Einzige, das mich kettet und bindet als auch verpflichtet, ist nur das Blut. Der Durst danach, die Suche, die Jagd und dann das erfüllende Trinken. Ich bin ein Jäger, ein Raubtier, der ewig Durstende und werde niemals gänzlich satt. Auch das bedaure ich nicht, denn es gehört zu mir, ist auch ein Teil meines Seins.

Die Ewigkeit, ja, was macht man damit?

Man sieht, schaut zu, lernt nicht aus und in Sekunden, Momenten, erlebt man das Leben. Wenn die Seelen einen streifen, eintauchen lassen und so auch berühren.

Es ist eine Nacht, wie Tausende zuvor und doch ist sie was Besonderes. Denn Du bist da. Du lauschst, hörst zu und gehst in genau diesem Moment eine Bindung mit mir ein. Nein, es ist nicht nebensächlich sondern ganz Besonders. So zerbrechlich, so zart und sanft Dein vor Blut pulsierender Körper. Einer Rose gleich, will ich Dich berühren und doch, Dich nicht verletzen. Nur heute, nur diese Nacht, sind wir eins in Berührung an Worten, in Momenten, Sekunden nur dieser Aufmerksamkeit. Blumig ausgeschmückt will ich Dir diese Worte schicken, auf dass Du mein wahres Alter darin erkennst. Von Jahrhunderten gezeichnet, geschliffen und erst ganz nur ausgebildet, so sind meine Worte gleich mit meiner alten Existenz.

Ich gebe Dir, ich gebe mir, uns beiden in dieser Sekunde, nur einen Moment. Blutrot, doch eiskalt und gleich starr wie übermenschlich schnell, der Hauch einer Berührung. Du nimmst mich wahr und doch bin ich schon weg. Wie ein Traum, besuche ich Dich, erfülle Deine Träume mit Hoffnung und Wünschen und dann nur lasse ich Dich wieder gehen. Ein Wechselspiel des Erlebens, das nur in einer Sekunde ewig dauert.

Denn Du allein, darfst jetzt von mir wissen. Und dann nur mich wieder missen, denn das nur gibt mir die Kraft die Jahrhunderte zu überleben. Die Berührung, eine Kost, von der ich lange nur zehre. So lebe wohl, von nun an wieder. Ich bin fort und lasse Dich wieder zurück. In die Nacht, die Schwarze, die Dunkle voll eigener Ewigkeit. Dies nur war Dein blutroter Moment erhaschenden Seins, das sich wieder im Nebel auflöst.

Gratis Downloads/Geschichten

Den ganzen Blog als PDF?

Keine Lust oder Zeit durch den ganzen Blog zu lesen? Dann nimm gratis 391 Artikel als PDF mit. Einfach kostenlos herunterladen und nach Deiner Zeit, an Deinen Orten, unterwegs eintauchen. Die Themen sind wirklich weit gestreut, denn es ist im Laufe von 10 Jahren alles so entstanden. Und ich habe mich mal hierum, mal dortrum gekümmert, darüber nachgedacht. Lesen sie, was Sie interessiert. Sie entscheiden vollkommen frei auf welchem Medium sie es lesen wollen. Das ermöglicht dieser Download Ihnen. Wissen für alle, war schon immer mein Motto. Und hier ist es schön manifestiert. Also jetzt mitnehmen. 🙂 (Format: PDF; Umfang: 1317 Seiten; Sprache: Deutsch]

Follow me
the nature of all things (english version)

The journey of an elf into our world and the search for the lost magic. A journey through heaven and hell. Through the exterior and interior. Through questions and answers, through high and low (format: PDF, size: 98 pages, language: english)

Click spam protection button and then „Jetzt herunterladen“and already it’s time to start dipping

Follow me


Bruno Schelig

Schriftsteller, Schreiberling und kreative Seele. "Sag mir, wer ich bin und ich sage Dir, was Dein Denken Dir erlaubt. Male das Bild meiner Persönlichkeit und ich male Dir Deine Seele. Denn was Du in mir zu erkennen glaubst, ist das Spiegelbild Deiner Selbst. Meine Handlungen unterliegen nur Deinen Deutungen, Deinem Denken und dem halbblinden Augen des Betrachters, der mein Ich nur als sein Wesen akzeptieren kann."