Das Haus verblasster Erinnerungen

Die Spinnweben der Vergangenheit verzieren das morsche Holz. Die Nacht der Einsamkeit erfüllt den Himmel. Ab und an da krächzen die Begleiter des Nachrufes in die weite Ferne. Wecken auf, aus der Trance verhüllter Erinnerung.[…]

Continue reading …

Ich fliege …

Ich fliege hinauf, als auch hinunter, drauf und drunter hoch und runter.   Durch die Wüste der Traumlandschaft, durch die Brandung wechselnder Gefühle, durch die Färbung des ureigenen Innern, durch die Ängste und Freude.  […]

Continue reading …

Im Blick allein

Im Blick allein, da endet Wirklichkeit, beginnt ein Traum, der Tor, als auch Flügel, in des Himmels Weiten, der Herzen Seele, streuend nur neu formt.   Dem Blicke ist die Sekunde, der Zukunft die Ewigkeit,[…]

Continue reading …

Der Kaffee am Morgen

Der Kaffee ist der dankbare Nektar, der unsere Gedanken erweckt. Uns hinauf schickt in den Himmel der freien Kreativität. Er weckt den müden Körper, rüttelt in in sanfter Berührung, bis auch er sich aus der[…]

Continue reading …

Im Kreis des Lebens

In den Kreisen eines Lebens finden wir unsere Bestimmung. Mal dort oben an dem Zenit eines Himmels, mal dort unten in der Tiefe eigener Hölle. Alles aber, hat die Fähigkeit uns abzufeilen an dem Stein[…]

Continue reading …

Verstand VS Herz

Der Verstand, er wählte, der Rest musste folgen. Logik, Werte, Vernunft und Moral, ein Richtwert für den Weg der Zukunft.   Ein Tag, dann Mehrere und die Nächte schwanden. Kein Schlaf, der noch erholte. Kein[…]

Continue reading …

Vertrauen

Vertrauen, Das eine Wort, Mit großer Bedeutung.   Erst in Tat, Manchmal Beweis, Da erst lernen, Begreifen, Verstehen, Wir in einfach Moment, Was wirklich ihre Stärke offenbart.   Es ist dem Lassen, Manchmal dem Tun,[…]

Continue reading …

Zeitlos

Zeitlos, Ist Zeiten Geflecht, Minuten Takt, Stunden Last. So sagt’s das Herz, Widerspricht Verstand. So ist als dann, Wissen nur kein Garant. Ist’s dem Fühlen, Dem Fehlen an Zeit, So ist das Wühlen, Des Innern[…]

Continue reading …

Zweisam, zwei einmal

Die Kunst der Zweisamkeit, Nicht einsam, Nicht rein zweisam, Zusammen dagegen zwei einmal.   Denn was suchend sich findet, Öfter vom Schicksal gepaart, Das bildet das Zwei aus einem, Das Eine aus Zweien.   Wie[…]

Continue reading …

Die Natur

Die Natur Sie spricht mit uns. Mal lauter, Mal leiser.   Im bewegten Blatt, das knisternd sich im Winde dreht. Im lauten Rauschen, das blasend die Welt umdreht.   Es zwitschert dort, in höchsten Höhen.[…]

Continue reading …

Unsre Ewigkeit

Wir sind nah, körperlich, geistig, in dieser Begegnung.   Wir schmiegen uns, aneinander, nebeneinander, in schützender Umarmung.   Wir sind zwei, die eins sein sollten. Und in dieser Sekunde, erfüllen wir der Bestimmungs Zweck.  […]

Continue reading …

Zur Nacht

Im Dunkel der Nacht, da treibt es mich umher, im schnellen Schritt, doch ohne Hast.   Ich suche nichts, und finde gleich für wahr, zu später Stunde, die Stille oh ja.   So strömen die[…]

Continue reading …

Im Dunkel einer Nacht

Im Dunkel einer Nacht, da wünschten wir mit dem Innersten eines Sehnens, nur das Eine Mal, des Lichtes Quelle, zu berühren, zu fassen, zu greifen.   Der Hitzen Qual, als Erlösung im Reinsten, Des Wärmens[…]

Continue reading …

Schwert und Kampf

Wenn Keiner des Kämpfens, jemals geübt, so gäbe es keine Waffen, kein Schlachten, kein Töten. So glaubt man es, so will man es sehen. Doch Waffen, ein Jeder nur trägt sie im Innern.   Finster,[…]

Continue reading …