Blutleere Augen [Ewige Gegenwart]

Der Takt der Nacht gibt seinen Rhythmus vor. Die Ewigkeit einer Dunkelheit breitet seine Decke aus. Krächzend dort oben erhebt es sich in die Höhe. Treibt in das Nirgendwo des Irgendwo. Wir wollen folgen, doch können wir es nicht. Denn wir sind versklavt und geknechtet an nur einen Augenblick. Die Kette des Momentes geißelt die […]

Das codierte Selbst

Wir sind Wesen, die von Funken angetrieben sind. Dem Anschein nach, wie ein Computer, werden wir gesteuert oder aber lenken wir noch selber? Die Frage, in wie weit wir wirklich die Kontrolle über unseren biochemischen Prozess haben, der da unfreiwillig abläuft, stellt sich da ja direkt zu Anfang. Und doch können wir es auf dieser […]

The world combined Power (TWCP)

Es ist eine Zeit, in der die Jahre nicht mehr gezählt werden. Es ist das Jahrtausend, in der die Zeitrechnung ihre Macht verlor. Es ist eine Gegenwart, die weit ab in der Zukunft des heutigen Menschen liegt. Und doch ist sein Denken, das Produkt seiner Träume, die Erfüllung dessen, was sich in Zukunft gebildet hat. […]

Dankbare Nacht

Da draußen breitet sich die Decke der Gleichheit aus. Das Schwarz der Gleichgültigkeit. Das Nichts ohne Existenz. Der Nebel, der alleine es vermag zu verhüllen und in die Unsichtbarkeit zu tauchen. Das Alles, das sich selber ergibt. Im gleichen Ton alleine sich selber malt. Bis jede Existenz dem Chameleon gleich, als Joker, aneinander vorbeigleitet. Seelen, […]

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Ist es nicht so, dass gerade in den Trubeln, den Schicksalsschlägen eines Lebens, uns so oft viel mehr genommen wird, als gegeben? Dass uns diese vielen Tiefs und schwarzen Löcher hinab stürzen wollen in die bodenlose Schwärze? So weit herunter, bis wir das Licht nicht erblicken können uns nicht einmal daran erinnern können? Wo ist […]

Gefahren im Umgang mit Spiritismus und Besessenheit

In vielen Ländern ist die Beschäftigung mit dem Okkulten weit verbreitet. Das Übersinnliche gewinnt an Popularität und seine Anziehungskraft wird immer größer. In Büchern, Spielen, Fernsehsendungen und Kinofilmen geht es mehr denn je um Dämonen, Hexerei und paranormale Phänomene. Gemäß der Bibel ist jede Beschäftigung mit dem Übersinnlichen nichts anderes als Spiritismus und damit keinesfalls […]

Wie soll ich malen, was ich liebe?

Besuche ich die Vergangenheit, so formen sich Bilder. Gefühle, die die innerste Brandung in Lawinen hinab eines Wasserfalls stürzen. Besuche ich die Zukunft, so sehe ich die Himmel im Rosa tanzen und der Sonnentag schickt seine schwächsten Strahlen aus, um die Blütenblätter der Knospe, nur leicht zu streicheln. Bleibe ich aber in der Gegenwart, so […]

In die Stadt – Athalon (3)

Urplötzlich hörte jede Existenz auf. Athalon fühlte nichts mehr. Keine Wärme, keine Kälte. Er wurde hineingezogen in eine Dunkelheit, befand sich in einem Raum der Schwärze, dem Nichts. Kein Wesen, keine Form um ihn herum. Einfach … nichts. Dann blitzten Lichter auf, die Umgebung verfärbte sich in jede Farbe, die möglich war. Es bildete sich […]

Zum Portal – Athalon (2)

Er war bereit. Bereit, den nächsten Angreifer seine leichtsinnige Tat bezahlen zu lassen. Er wollte Antworten, er wollte es wissen. Gang um Gang, dem er folgte. Biegung und Rundung, die er überwand. Ein jedes Mal in Erwartung die Muskeln gespannt und die Sinne aufs Äußerste gereizt. Doch man tat es nicht. Keiner erfüllte ihm den […]

Athalon – Der Dämonenjäger (1)

Messerscharfe Klauen, spitz wie Dolche. Bereit, einen menschlichen Körper die tiefsten Qualen erleiden zu lassen. Schwingen, wie die Zeichen der Engel. Rotglühende Augen, wie das Feuer der Hölle selbst. Sie kamen aus dem Nichts und fielen über die Stadt her. Ließen niemanden am Leben. Wie eine Plage, der Unterwelt selber entsprungen, griffen sie nur einmal […]

Der Urmachts Sklave …

Gleichen unsere Wege nicht der ewigen Brandung eines Meeres? Immer wieder versuchen wir in schäumenden Aufbäumen Unmögliches zu erreichen. Wissend, dass Mögliches im Treibgut nebenher schwimmt. Jedes Meer hat seine Strömung, und in Vervollkomnung des eigenen Selbstes, bedeutet das nicht dagegen zu rudern, sondern ebenso sich treiben lassen zu können.

Der Fehler am Konsum

Am Anfang steht immer eine Idee. Etwas Gutes, etwas Einfaches, das simpel sich ausmalen und definieren lässt. Ein Gerüst an Gebälk an Idee, wildem Zaum der Gedanken und gemalter Spontanität. Was dann daraus wird, das entscheidet die Zeit und die Menschen, deklariert als Gesellschaft. Zu Anfang aber, da hat ein Ding, eine Sache nur einen […]