Juli 2016

Wenn Träume mich besuchen …

Träume wiegen den Geist im gleißenden Licht seines eigenen Horizontes. Dessen, was er greifen, sich ergreifen darf und kann. Noch in unerreichbarer Höhe, wiegt es sich immer tiefer hinab auf gleiche Ebene, bis er nach verstreichender Zeit sich auf dem Horizont eben jener wieder befindet.

Wenn Träume mich besuchen, dann lade ich sie ein. Zu verweilen, zu bleiben, zu verharren und sich mir ganz zu präsentieren. Ich wiege sie in die weichen Kissen der Reinen an Hoffnung und decke sie mit Selbstvertrauen zu. Ich streiche behutsam über ihre Oberfläche, nehme sie ganz und gar in Augenschein. Behutsam bewundere ich sie. Von oben, von unten, von rechts und von links. Und dann nur, bewerte ich sie niemals, nein, ich rechne nicht mal voraus, über Möglichkeit oder Potential. Ich nehme sie, bewahre sie auf und lasse sie stehen, bestehen im Geist dem Meinen. Denn dem Traum des Augenblicks, dem ist die Macht jeder Ewigkeit inne. Er kann bewirken, kann fliegen lassen, empor heben und ermöglichen. Eine Zukunft als Möglichkeit, als Variation des simplen Etwases, das nun mal ist. Er ist wie das unendliche Tor in eine greifbare Zukunft, die sein kann, werden wird und irgendwann dann auch simpel ist.

Julia Engelmann: „Eines Tages,Baby, werden wir alt sein…“

Ich bin durch den Vorschlag einer Freundin über ein Video gestolpert und dem dahin enthaltenen Text, der es in sich hat und deswegen auch von mir geteilt werden muss. Er hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel und ist dennoch zeitlos, wie es bei großen Aussagen immer der Fall ist. Aber sparen wir uns die langen Worte und kommen wir direkt zum Video und der schönen Botschaft.

Incoming search terms: