19:21 Uhr – Das Ende vom Psychiatrie Tagebuch

 

Ich beende jetzt das Psychiatrie Tagebuch hiermit. Dies ist der letzte Artikel in dieser eigenen kleinen Reihe, die mich einige Zeit begleitet hat. Man kann dies nicht als abgeschlossene Reihe betrachten, aber in eigener Weise ist es jetzt hiermit beendet. Ich bin entlassen und jetzt draußen. Ein freier Mensch wieder. Und das Kapitel der Psychiatrie ist jetzt beendet. Sicher, es steht noch die Tagesklinik an, aber das wird wieder eine ganz andere Erfahrung werden. Ich lasse das Psychiatrie Tagebuch auch als Kategorie oben in der Navigations Liste. So kann jeder direkt darauf zugreifen und ein bisschen was aus dem Bereich lernen, von meinen kleinen Gedanken und Erfahrungen profitieren. Und für mich persönlich ist es etwas ganz einzigartiges, das ich da erschaffen habe. Etwas, auf das ich von Zeit zu Zeit zurückblicken kann und es als Erinnerung sehen kann, die es ist. Verewigte Gedanken und Gefühle. Tiefergehend als die Erinnerung einer Fotografie, denn sie sind ausformuliert und haben ihre eigene kleine Wirklichkeit gemalt. Genau deswegen bin ich auch etwas stolz auf sie. Auch wenn sie aus einem Bereich stammen, der breitflächig mit Vorurteilen behaftet ist. Vielleicht aber auch genau deswegen und trotz dem.

Die Psychiatrie ist ein Bereich, der mich in unregelmäßigen Abschnitten über Jahre und Jahrzehnte verteilt durch mein Leben begleitet. Wer etwas von mir als gut ansieht, mein Wissen und Schreiben akzeptiert, der muss auch diesen Bereich an meiner Persönlichkeit akzeptieren, sonst ist es eine Farce. Alles hält sich auf gewisse Weise die Waage und eines geht nicht ohne eine Schatten Seite. Erstens muss man die Dualität akzeptieren an sich selbst und zweitens muss man sie auch nicht verstecken. Wer sich in die Öffentlichkeit stellt und große Dinge manchmal behauptet, der kann auch mal Manns genug sein, sich schwach zu präsentieren. So sehe ich das.

Auf jeden Fall ist dieses Kapitel auf meinem Blog erst einmal beendet. Vielleicht berichte ich noch über die Tagesklinik, das weiß ich aber so noch nicht genau. Auf jeden Fall beende ich natürlich nicht das Bloggen. Nur dieses eine Kapitel ist hiermit erst einmal beendet. Danke an alle, die es gelesen haben und auch an die, die es noch lesen werden. Und es darf natürlich gerne geteilt werden. Denn auf eigene Weise ist es auch Öffentlichkeitstauglich denke ich. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »